…come closer

POINT BLANK: ORDINARY THINGS ON STRANGE PLACES

 

 

 

 

 

Advertisements

36 responses

  1. Super Serie!

    February 23, 2016 at 9:41

  2. This was a fun and great serie of pictures.

    February 23, 2016 at 9:59

  3. Mein Lieblingsfoto ist die Nr. 5! Könnte mich weglachen. Mann, Du hast echt ein spezielles Auge!

    February 23, 2016 at 10:17

  4. Sehr coole Serie und wieder mal eine spannende Idee. Über welchen Zeitraum sind die Aufnahmen denn entstanden? Mein Favorit ist ganz klar das Fahrrad und das Pferdchen. Auch wenn das Fahrrad nicht so “strange” ist wie das Pferd, beide haben eine ganz spezielle Wirkung auf mich… Klasse!

    February 23, 2016 at 10:27

    • Freut mich, dass es dir gefaellt. Hatte im Sommer mal den Zauberwuerfel und das Pferd geknippst und mir dann gedacht mal ne Serie zu starten. Das Problem ist nur das die Dinge und die Orte einzeln betrachtet ja gar nicht merkwuerdig sind. Erst die Kombination macht sie besonders. Ist also schwierig zu suchen. So was passiert halt einfach und dauert ein wenig.

      February 23, 2016 at 11:59

      • Dann zieh ich umso mehr den Hut. Schön das die Idee zu der Serie in Deinem kreativen Zentrum reifen konnte. Die investierte Zeit hat sich voll gelohnt!!!

        February 23, 2016 at 16:22

  5. Eine Serie sehr original Markus! Meine Lieblingsfotos sind N°s 1 und 5 für die Zusammensetzung und Farbe – Super!

    February 23, 2016 at 11:38

  6. Brilliant! 🙂

    February 23, 2016 at 15:10

  7. Extraordinary in the ordinary such a great chronicle…of daily life…great perspectives…fun post Markus!

    February 23, 2016 at 15:59

  8. I thought I had a favourite, then another one, and another . . . they just keep coming. A wonderful set from your brilliant eye!

    February 23, 2016 at 17:58

    • Danke schön, Frau Küche! You made my day. But I have to appologize. “A Bruce on the piano” is of course no ordinary thing. He still the boss!

      February 24, 2016 at 13:48

  9. Good series!

    February 23, 2016 at 18:03

  10. Moin Markus,
    laut gelacht bei 05, das ist echt der Hammer in deiner super Serie. Ich bewundere deinen Ideenreichtum!
    Das Schaukelpferd ist auch klasse, so wie es dort im Lichtstrahl steht, hat für mich aber auch etwas von einer unheimliche Stille, fast wie in einem Krimi.
    Das ist das tolle an dieser Serie, daß der Betrachter zu jedem Bild seine eigene Geschichte zusammen spinnen kann. 04 ist einfach mitreißend, muß wohl ein gelungener Abend gewesen sein. Ich hoffe 09 ist nicht am Valentinstag entstanden 😉
    LG kiki

    February 23, 2016 at 18:20

    • Danke, kiki. Freue mich sehr. 🙂 Nach zu viel Feuerwasser muss halt jeder mal fuer kleine Haeuptlinge. Kurz mal das pinke Pony vor dem Saloon geparkt und weiter geht’s. Das Pferdchen fande ich aber auch irgendwie merkwuerdig. Jetzt nicht unbedingt unheimlich, mehr so wie leidend inszeniert.
      #04 war echt ein mitreissender Abend!!! – Jau, hoffentlich ist es nicht AM Valentinstag enstanden, sondern ein Tag davor. Dann haette er naehmlich direkt frische Blumen fuer den anderen Tag mitnehmen koennen. 😀
      LG, Markus

      February 24, 2016 at 14:05

      • Genau, frische Blumen, dann auf’s Fahrrad und ein paar Eiswürfel für Kaltgetränke einpacken. Klingt nach einem gelungenen Tag 😀

        February 24, 2016 at 17:58

        • ..ueber die Eiswuerfel ausgerutscht, hingefallen, Blumen kaputt, WC besetzt… …und wo ist ueberhaupt mein Gaul? Jau, kiki, supa Tag! 😀

          February 25, 2016 at 12:34

  11. Super!!! Genial, ich mag diesen Blick auf die Dinge, die man nur sieht, wenn man mit offenen Augen durch die Gegend läuft und Freude daran hat, abseitige Dinge fest zu halten.
    Es tun sich Geschichten dazu auf, sofort öffnen sich so Türen im Kopf und es werden Assoziationen ausgelöst, das ist sehr schön. Der Hammer ist natürlich der Winnetou auf dem Klo, ich dachte immer, solche irdischen Bedürfnisse hätten die wahren Helden dieser Welt nicht??? 😉
    Das Bild mit dem vergessenen (?) Schaukelpferchen hat etwas Bedrohliches, fehlt nur noch, dass es leise im Wind schaukelt und quietscht …. Die Eiswürfel sind ziemlich cool und könnten daher stammen, dass die Eiswürfelverkäuferin gerade vor Schreck die Schaufel hat fallen lassen, weil der Mann ihres Lebens vor ihr stand. Und der Zauberwürfel… ich wette, daran ist jemand verzweifelt und hat irgendwann gedacht, weg mit dem Ding, sonst werde ich noch wahnsinnig ;D
    Schönen Abend dir!!

    February 23, 2016 at 22:43

    • Daaaanke schoeoeoeoen! Hat halt nur etwas gedauert bis man die Bilder zusammen hat, weil man ja nicht wirklich danach suchen kann. Das passiert einfach.
      In dem Pferdchenbild steckt fuehr mich irgendwie eine mediterane Tristesse, so wie in dem Romy Schneider Film SWIMMINGPOOL. Irgendwie ne merkwuerdige Stimmung.
      Der Winnetou der kennt zwar kein Schmerz, aber muessen muss er auch mal duerfen.
      Die ‘Eiswuerfelverkaeuferin’..? Suess! Die ist dann mir ihrer Flamme durchgebrannt. Ich glaube aber es war leider nicht so romantisch. Winnetou hat auf dem Klo einfach abgeschlossen und der arme Inuit konnte nicht mehr laenger halten.
      Der Zauberwuerfel musste definitiv zurueck. “Lieber Wanja. Danke fuer deine Leigabe vom 05.03.1981. Schau mal, bin fast fertig geworden!”
      Dank dir nochmal!
      machgut!

      February 24, 2016 at 15:30

      • 😉 Ach, Inuits pinkeln in Eiswürfeln?? Die Armen… Schade, ich hätte es mir gern romantischer vorgestellt.
        Die Stimmung aus ‘Swimmingpool’ passt wirklich zu deinem Schaukelpferdchen. Es gibt einen französischen Film, der stark an Swimmingpool erinnert, ein Haus in Südfrankreich, ein Swimmingpool, zwei Frauen (eine jung, eine älter), ein Mann (oder noch der Sohn??), die ganze Zeit latent eine Bedrohung in der Luft und am Ende eine Leiche im Pool … leider fällt mir der Titel nicht mehr ein. Aber das war ähnlich.
        Ansonsten finde ich solche Serien aber schön, weil man einfach latent länger mit ihnen beschäftigt ist, weil man die Augen offen halten muss und wachsam sein muss und immer mal wieder in einem Moment, in dem man etwas entdeckt, sich erinnert und knipst. In der Hoffnung, dass man dann auch immer die Kamera dabei hat (ich hab sie nämlich nicht immer dabei, das war schon ein paar Mal sehr dumm)…
        Schönen Tag dir, liebe Grüße, Andrea

        February 25, 2016 at 10:24

        • Du hast echt recht, dass mit dem Durchbrennen finde ich auch romantischer. Vor lauter Leiderschaft den Blumenstrauss samt Vase fallen lassen, dem Winnetou das rosa Pferd gemoppst und ab in die Villa in Suedfrankreich wo der Bruce kurz auf dem Fluegel rockt, aber gleich auch gehen wird weil… …na du weisst schon.
          Du, ich glaube den Film kenne ich auch. Gab es da nicht eine Szene wo er/sie nachts versucht die Leiche mit dem Auto wegzubringen. Als ich Schwimmingpool das zweite mal gesehen habe, habe ich naemlich auf diese Szene gewartet, bis ich gemerkt habe, kalt!, anderer Film!
          Die auch einen schoenen Tag! Liebe Gruesse, Markus

          February 25, 2016 at 12:53

        • Jetzt hab ich lange überlegt, aber weißt du was? Der Film, den ich meinte, der heißt auch ‘Swimmingpool’, ist aber nicht der mit Romy Schneider von 1969, sondern mit Charlotte Rampling von 2003. Die Handlung erinner ich nur vage, eine ältere Frau und eine junge, es ist so, dass man als Zuschauer irgendwann nicht mehr weiß, ob das noch ‘real’ ist oder der Phantasie der schreibenden älteren Frau entspringt. Und die junge Frau tötet einen Mann, weil er nicht so will wie sie.
          Keine Ahnung, ob das der Film ist, den du auch meinst. Aber die Stimmung passt…
          Deine Bilder würden auch die Eckpfeiler für einen großen Roman abgeben 😄

          February 26, 2016 at 16:47

        • Kann gut sein. Die neuere Version kenne ich auch. Hatte sie mal vor Jahren gesehen un diese Szene die ich meine spielt auch nicht unbedingt 1969.

          February 28, 2016 at 14:13

  12. Lieber Markus, das ist einmal wieder eine tolle Idee die Du super umgesetzt hast. Immer wieder eine Wohltat Deine “abwechslungsreichen” Posts zu sehen. 03 ist mein Favorit. Ein echter Keeper! Aber manchmal könnte man den Titel auch in “strange things at ordinary places” ändern. Der Gitarrist auf dem Flügel gehört definitiv dazu. Weiter so! Liebe Grüsse. Reinhold

    February 24, 2016 at 11:20

    • wow, Danke. Das tut gut. Echt! Das Pferdchen hat es mir auch angetan. Da war irgendwie alles strange in der Szene. Das Pferd, der Ort, das Licht… ..manchmal passt es einfach. Als ich nachher Winnetou auf dem Klo getroffen habe, wusste ich wenigstens wem das Pferd gehoert.
      Der nette Mann auf dem Fluegel ist uebrigens der Herr Springsteen. Ist zwar total verwackelt.. ..musste aber mit in die Serie.
      Liebe Gruesse, Markus

      February 24, 2016 at 15:44

  13. Super Serie! Am besten gefällt mir natürlich der Pinkel-Winnetou. Pierre Brice würde sich im Grabe drehen, könnte er ihn sehen.

    February 27, 2016 at 14:00

    • Dank dir. Ach ja, der gute Pierre. Ich glaube der war aus den Saloons echt noch andre Örtlichkeiten gewohnt. 🙂

      February 28, 2016 at 14:08

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s