…come closer

POINT BLANK: BEFORE THE SHOW

“Choosing to be in the theatre was a way to put my roots down somewhere with other people. It was a way to choose a new family.”

Juliette Binoche

 

Thanks to the ZERKALO ensemble of Tver/Russia. Especially to Serge. Hey Serge, Tom Hanks is nothing, compare to you.

 

 

Advertisements

46 responses

  1. gorgeous shots! what was the show?

    March 22, 2016 at 11:53

    • Serge, an actor in this ensemble, is a friend of mine. I’m impressed that they act on such a hight level for a hobby actors. Seen already two or three plays. But this time, honestly spoken, it was a little bit to heroic for me. A war topic acted on a national holiday. Not really my thing. But the idea was more to capture the atmosphere before the play.

      March 22, 2016 at 16:47

  2. Moin Markus,
    tolle Einblicke, immer nah dran 😉 Konzentration und Lockerheit im Wechsel, dazu noch eine gute Portion Erfahrung und Routine. Sehr spannend! Ich mag diese kleinen Reportagen, über Dinge, die ich selber nie zu sehen bekomme. Mir gefällt auch das Korn in den Fotos. Passt hier einfach wunderbar. 🙂
    LG kiki

    March 22, 2016 at 19:15

    • Du beschreibst genau das, was ich dort beim Betrachten der Schauspieler empfunden habe. Entspanntheit, Anspannung, Konzentration und auch Routine. – Das Korn und das Dreckige gefällt mir bei solchen Bildern auch echt gut. Die Situation ist halt roh und lebendig. Da passt kein Weichzeichner hin.
      LG, Markus

      March 22, 2016 at 19:42

      • Selbst wenn man durch Weichzeichnen nur die ISO drosseln würde, ne… das käme hier nicht in Frage. So wirkt es einfach “echt”

        March 22, 2016 at 19:47

        • die 1/250 war schon das mindeste der Gefühle, weil die bei dem Licht auch alle noch rumhopsten. f4 für den Fokus und die Details (hätte bei manchen aber besser mit kleiner Blende arbeiten sollen). Scheiß auf ISO… …abgerockt sieht besser aus. 🙂

          March 23, 2016 at 10:49

  3. Du hast wirklich ein besonderes Gefühl für Atmosphären. Wow. Wenn ich die Bilder nacheinander in der Galerie anschaue, dann ist es fast, als würde ich die Stimmen der Akteure hören, die Vor-Spannung riechen, die leicht kribbelnde Aufregung fühlen, die es mit sich bringt, zu wissen, dass es gleich losgeht. Erwartungsvoll, aufmerksam, konzentriert, letzte Anweisungen, kleine Scherze, der Blick in den noch fast leeren Zuschauerraum …
    Um das so einzufangen, dass es aus den Bildern spricht, braucht es ein besonderes Gespür. Tolle Bilder!
    Lieben Gruß,
    Andrea

    March 22, 2016 at 22:17

    • Wenn das SO rüberkam, dann freut es mich wirklich riesig. Genau diese Gefühle lagen wirklich in der Luft. Ein wirklich schönes Gefühl, wenn man eine Geschichte erzählt und sie dann auch noch so bei dir ankommt. Danke für deine Offenheit das so zu empfinden! Schön das deine Augen so etwas sehen. 🙂
      Es hat aber auch Spaß gemacht die Bilder zu schiessen. Ich kannte eigentlich nur Serge und platze dann auch noch 90min vor der Show in die letzte Probe. Mich hat echt gefreut, dass ich mit der Kamera dort einfach so rumtoben durfte. Klar, am Anfang wurde noch fröhlich gepost, später aber wurde ich durch die steigende Konzentration und Anspannung unsichtbar. Und das war echt auch gut so.
      Wünsche dir eine tolle Wochenmitte. 🙂 Lg, Markus

      March 23, 2016 at 11:07

      • Naja… Für mich kam das schon so rüber, bzw. die Bilder haben eben solche Assoziationen in mir ausgelöst. Vielleicht auch, weil ich solche Situationen schonmal erlebt habe. Wer weiß das schon so genau. Aber ja, ich lese (d)eine Geschichte da heraus, all die verschiedenen Szenen zusammen untermalen diese Geschichte und die Atmosphäre und Stimmung. Und guck mal, auch hier: dein sog. Unsichtbar werden hat zu diesen eindrucksvollen Bildmpmenten geführt. Das ist das, was ich auch im andern Kommentar meinte: durch das eigene ‘Unsichtbarsein’ erwischt man die Leute an einem anderen Punkt. 😉
        Da kann man wundervolle (und lustige und auch weniger schöne :D) Augenblicke einfangen …
        Sehr gelungen.
        LG und ein schönes Wochen-Ende ;), Andrea

        March 24, 2016 at 19:55

        • Ich glaube das eine Gruppe/Team echt eine unglaublich Dynamik entwickeln kann, egal in welcher Disziplin man sich bewegt. Ich habe ja mal erzählt, dass ich früher Handball gespielt habe. Da war es ganz ähnlich. Erst das rumalbern in der Kabine, den Gegner durch den Dreck ziehen. Bis es dann plötzlich ruhiger wird. Konzentration setzt ein. Der Teamgeist wird beschworen. Man puscht sich hoch. Wenn man dann in die Halle ging… …Adrenalin pur.
          Es war ja jetzt nicht schwer zu erraten, dass es bei einer Theatergruppe ähnlich ist. Hatte mir im Vorfeld zumindest gewünscht, dass es so ist. Schön war auch, was dem unsichtbar werden ungemein hilft, dass viele dachten es geht mir um das Stück. – Oh, das unsichtbar sein ist schon eine spannende Sache. 🙂
          Dank dir für deine lieben Worte.
          LG und wunderschöne Feiertage!

          March 26, 2016 at 13:45

        • 😉 ja, das ist es. Wenn man das kann, das Sich-Unsichtbar-machen, entdeckt man vieles und manches von einer anderen Seite.
          Ein wenig anders ist es vielleicht beim Theater, als beim Sport, weil man ja ‘nur’ die Herzen der Zuschauer erreichen will, nicht gewinnen gegen einen Gegner oder Konkurrenten. Dafür will man Stimmung erzeugen, nichts ist schlimmer, als sich langweilende Zuschauer oder Leute, die sich für einen fremd schämen…. Oder?
          Aber ja, gemeinsam so einen Auftritt hinzulegen, darauf zu zu arbeiten und dann kurz davor zu stehen, das sind sehr besondere Momente, die einen enorm verbinden. Wir haben mal vor Jahren in Berlin an zwei Wochenenden völlig improvisiert mit lauter zusammen gewürfelten Leuten ein Musical einstudiert und dann unter der Hand aufgeführt. Nach 4 Tagen!!! Krass. Das war großartig. Mal ‘eben so’! Das hatte eine enorme Dynamik in dieser Gruppe, Musiker, Schauspieler, Sänger nochmal für sich, aber nach der kurzen Zeit hatte man plötzlich das Gefühl, manche Menschen, die man vorher noch nie gesehen hatte, total gut zu kennen. ;D Tolles Erlebnis.
          Wünsche dir, schöne Ostern gehabt zu haben 😉 Liebe Grüße!

          March 28, 2016 at 22:35

        • wow, das ist echt Krass! Vier Tage! Echt eine tolle Leistung. Da habe ich echt Respekt vor. Auch generell habe ich Respekt vor Menschen die sich Aufführungen widmen, ganz gleich ob Theater, Ballett, Musik. Hätte mir glaube ich auch Spaß gemacht. Nu, irgendwie hat es sich bei mir dann anders entwickelt. Bin eigentlich erst recht spät zur ‘Kunst’ gekommen, da ich immer dachte ich bin nicht der Typ dafür… …oder besser, ich kann das nicht so gut.
          Hoffe auch das du schöne Ostern hattest. 🙂 Ganz liebe Grüße, Markus

          March 29, 2016 at 11:23

        • Ups, der Smiley ist aber beeindruckend groß ;D
          Ja, das Denken kenne ich: ‘Ich kann das nicht!’ oder ‘Ich bin nicht der Typ dafür.’ Lustig. Und insgeheim interessiert es einen dann doch. Schön, dass du auf eine andere Art Zugang zur ‘Kunst’ findest. Ich glaube, man braucht gar keinen Respekt vor ihnen haben, manchmal finde ich, haftet den ‘Künsten’ so ein Hauch ‘WOW’ an, den ich fast zuviel finde. Letztendlich sind es, wie viele andere Bereiche auch, Möglichkeiten, sich auszudrücken. Inneres verarbeiten zu können oder einfach Orte und Chancen, etwas auszuleben, was einem gut tut. Ich weiß es nicht.
          Ja, das Vier-Tage-Projekt war ein krasses Erlebnis, ganz toll. Ich glaube, es wehte nochmal ein besondere Zauber um das Ganze, was es am Ende so toll hat werden lassen. Eine kleine Gesellschaft in der Entwicklung eines Projektes mit allen Höhen und Tiefen, mit Diven und Streit und Höhepunkten, in denen sich alle zusammen einen König gefreut haben. Lange her, wenn ich jetzt so daran denke…. 🙂
          Ja, mein Ostern war gemütlich. Ich war übrigens an einem Ort, an dem du auch neulich offenbar gewesen bist, das war ganz lustig, weil ich deine Motive (wieder)entdeckt habe, auch eins, mit dem ich gar nicht dort gerechnet hatte ;D Irgendwie skurril, sich zu überlegen, dass ich da jetzt genauso rum laufe und dieselben Sachen fotografiere 😉
          War ein witziger Moment. Hab eine ‘Gedenkminute’ für dich eingelegt.
          Ahoi, schönen Abend noch! LG, Andrea

          March 29, 2016 at 22:05

        • Bin gerade am Flughafen. Schreibe morgen ausführlich.
          Jetzt bin ich aber neugierig wo du warst. Zuerst dachte ich Jahrhunderthalle in BO. …aber dann hättest du dich aber hoffentlich gemeldet. Dann dachte ich an Tempelhof/Berlin. …aber ich nehme Antwort c) Neandertalmuseum 🐒

          March 30, 2016 at 9:56

        • 😄👍🏼 zehn Punkte gehen an den Kandidaten!!!
          Richtig. Hat sich zufällig ergeben und ich hatte durch meine kleinen Flashbacks zwischendurch einen amüsanten Nachmittag 😉
          Guten Flug!!! 🛫✈️🛬☀️😎🌷

          March 30, 2016 at 12:52

        • Jööööööiiihh……. …richtig geraten.

          ‘..hat sich so ergeben’ ??? ..bist du im Bus wieder eingeschlafen? ..und dann guckst du aus dem Fenster und.. ..Schwupps… …Neandertal. Ich glaube das probiere ich auch mal und spiele dann auch Event-Roulette. (habe ich uebrigens schon mal gemacht, war cool).
          Stimmt, es ist schon witzig, wenn man irgendwo hergeht und man entdeckt ein Motiv wieder. Ich glaube toll waere auch, wenn man da eine Aufgabe raus macht: gehe an den Ort und erzaehle Fotografisch zwei Geschichten! Vielleicht sind wir ja mal zu unterschiedlichen Zeiten an einem Ort und einigen uns vorher auf eine genaue Stelle von der wir eine oder zwei Geschichten erzaehlen muessen. Ein Museum waere glaube ich ganz geeignet.

          Mir ist zuerst nicht das andere Motiv eingefallen, dass du meintest. Interessant, weil ich das emotional an einem komplett anderen, fiktiven Ort abgespeichert hatte, bis es dann klick gemacht hat. (bemerke gerade den coolen Fotografen-Kalauer.. “klick gemacht..” ..geil, ne?)

          March 31, 2016 at 12:06

        • Klar, so funktioniert mein ganzes Leben: ich steh morgens auf und gucke, wo es mich hintreibt und dann mach ich was draus ;D 😀
          ‘Event-Roulette’, das ist cool, das merk ich mir mal.
          Nein, ganz so zufällig war das natürlich nicht, ich war quasi in der Gegend und da fiel mir das ein und schwupp, wurde es umgesetzt.
          Ja, das ist eine gute Idee, müssen wir nur noch einen Ort finden, an dem wir zu unterschiedlichen Zeiten mal sind.
          In Moskau bin ich ja eher selten 😉
          Diesmal hab ich ja eher nur ‘nachfotografiert’, das gildet nicht, hat aber trotzdem Spaß gemacht.

          Ich hab mich gefreut, das 2. Motiv zu entdecken, weil ich mich damals gefragt habe, wie und wo du DAS denn fotografiert hast. Nun weiß ich es 😉
          Mss Marple lässt dich grüßen!! 🙂

          April 1, 2016 at 10:30

        • Haben uns frueher manchmal ne Kiste Bier geschnappt, in den Wagen gesetzt und sind losgefahren. An jeder Kreuzung wurde dann gewuerfelt. 1&2 war nach links, 3&4 geradeaus und 5&6 nach rechts. Sind dann mal in Breckerfeld gelandet im Wald vor einem Teich. Das war echt schoen!
          Ich sag doch du musst mal nach Moskau! 🙂
          Genau! SO hat der Markus das Foto vom 2. Motiv gemacht. Aber ppssst. Is unser Geheimnis. 🙂 Stelle mir gerade dein Gesicht vor als du die Dinger gesehen hast. 😀 “..ey, was fuer’n billiger Trick…!!!” ..aber gut!!! 😀
          You got me, Mrs Marple!

          April 1, 2016 at 12:47

        • 😀 naja…. ich war, sagen wir, überrascht! Aber da ich neulich schon sehr lange herum gegrübelt habe, WIE du diese Bilder gemacht hast, kam es mir quasi vor wie eine Erleuchtung. 🙂 Fand ich cool: Rätsel gelöst. Macht Spaß. 🙂
          Die Geschichte von eurem Kreuzungsroulette finde ich super!!!! Das mache ich irgendwann auch mal. Cool. Sehr lässig.
          Mal sehen, wo ich dann lande. Und lerne: alle Wege führen nach ….. Breckerfeld!!! 😉
          Schönen Sonntag noch!

          April 3, 2016 at 15:02

        • Gut geloesst! Raetsel machen voll Spass!

          😀 ahahaha.. …Breckerfeld rules! Breckulus und Feldus, von einer Milchkuh gesaeugt und grossgezogen! ..und dann auf sieben Huegeln noerdlich von Wuppertal erbaut. Hannibal hat dann auf Tuffi das Sauerland ueberquert und ist dann nur bis zur Bever gekommen. “Hey, Hanni, ich meine JEVER kaltlegen… …und nicht dich an der Bever ablegen!”

          Das waer doch cool, wenn du auch mal Kreuzungsroulette spielst. Kann man ja auch auf’s Knipsen anwenden: gehe aus dem Haus, rechts, zweite links, link, nach 30m stehenbleiben… …knipsen!

          Dir auch noch einen schoenen Sonntag. Du Glueckliche, du hast noch ne Stunde laenger. Geniesse sie! 🙂

          April 3, 2016 at 17:30

        • ;D ich muss echt oft lachen, wenn ich deine Antworten lese. Einmal, weil du dauernd so absurde Sachen aus dem Hut zauberst und mich auf Ideen bringst und dann, weil du so oft Ausdrücke und Namen nutzt, die mir von früher so vertraut sind. ;D Breckerfeld, Bever und lauter so Kleinigkeiten. Lustig 😉
          Und ja, ich mach ma Kreuzungsroulette. Nach deiner Anleitung lande ich direkt auf ner 4spurigen Hauptstraße … Mal schauen, was sich da SPANNENDES knipsen lässt 😀
          Ich nehm vielleicht doch nen Würfel mit 😉
          Grüße in den Osten

          April 4, 2016 at 17:49

        • Echt witzig, dass sich dort Kreise ueberschneiden. Klar, an der Bevertalsperre abhaengen war schon cool und die Parties von eigenwelchen Leuten irgendwelcher Freunde waren auch klasse. ..und wie ich ja heute erfahren habe, warst du ja auch in MEINEM Ruhrstadion. 🙂

          Kleiner Tip. Falls du keinen Wuerfel hast, kannst du auch den Sekundenzeiger deiner Uhr nehmen… ..nein, halt, nicht damit wuerfeln.. ich mein: 1 bis 20 Sekunden (nach rechts), 21 bis 40 (geradeaus), 41 bis 00 ( nach links).
          Winke nachher ueber HH. 🙂

          April 5, 2016 at 13:46

        • JA! Ich war mal in DEINEM Ruhrstadion. Allerdings müsste das so ca. 1998/99 gewesen sein….
          Ich finde es spannend, sich auszumalen, wo man parallel gelebt hat oder gewesen ist. Eine Freundin von mir ist in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Da wir fast gleich alt sind, haben wir mal rekonstruiert, was Themen waren, mit denen wir uns in bestimmtem Alter auseinandersetzen mussten. Das war so unglaublich unterschiedlich. Sehr spannend. Ich guck dann gefühlt manchmal von oben, oder wie in einem Film, wo parallel zwei Bilder nebeneinander laufen, auf denen man jeweils die eine bzw. andere Person leben sieht. Diese Parallelität fasziniert mich. 😉

          Ich hab keine Uhr. Das wird nix. ;D
          Aber Münzen werfen kann ich gut!!!

          April 6, 2016 at 9:32

        • Bezüglich Ruhrstadion: Gern geschehen!

          Parallel großwerden ist ein so klasse Thema. Victoria und ich reden da auch gerne drüber, da unsere Weg ja lange sehr unterschiedlich waren. Wenn ich dann ihre alten Kinder- und Jugendbilder aus Russland sehe, bin ich immer wieder fasziniert. Kann es mir natürlich mittlerweile immer besser vorstellen, da ich jetzt ja auch die Orte dazu kenne.

          Habe mal in einer müßigen Stunde einen roten Faden erstellt, wie, wer und was dazu beigetragen hat, damit ich sie kennenlerne. Da waren zwei, drei ganz knappe Kisten (in dem Moment ganz normale Ereignisse) dabei die ich in dem Moment SO entschieden habe, ohne ja eigentlich zu wissen wohin der rote Faden am Ende führt. Eine Samstags-WAZ, eine von mir verursachte Straßenblockade, eine GARBAGE CD und eine dreiste Absage waren dabei über die Jahre von entschiedener Bedeutung. So geil darüber nachzudenken.

          Münzen werfen??? ..bedeutet ‘Kante’ dann geradeaus? 😀

          April 12, 2016 at 13:10

        • 😉 das musst du mal irgendwann in Ruhe erzählen, sowas finde ich total spannend. Was führt zu welchen Entscheidungen und wohin gelangt man aufgrund welcher Konsequenzen??? Zufall? Oder nicht?
          Ach, das war ja das äußerst interessante Thema für die Jetamail 😉 Kommt. 😉
          Schönen Tag dir!

          April 13, 2016 at 9:25

        • Cool! 🙂
          Hab auch einen schönen Tag!

          April 13, 2016 at 10:31

  4. i like to one with the man, and his had up 🙂

    March 23, 2016 at 4:15

    • Thanks, Gav. That was the director. Sympatic, open.. ..but still strict with his commands. 🙂

      March 23, 2016 at 10:39

  5. and were you at the after party…i feel like I’m there…fun visual story Markus…have a fun day ☺️

    March 23, 2016 at 5:51

    • ..we had the after parties a few days later. 😀 Thank you for your nice words, Hedy. I’m glad, that you like it. Smiles 🙂

      March 23, 2016 at 10:35

  6. Love 01 the best. Very cool pic!

    March 23, 2016 at 6:13

  7. schöne eindrücke – vor allem das erste mag ich!!

    March 23, 2016 at 14:36

    • danke schön! …ja, auf dem ersten ist die ganze Truppe noch schön entspannt. 🙂

      March 23, 2016 at 18:41

  8. So schöne Momente die Du da festgehalten hast. Mal wieder jedes einzelne ein Volltreffer. Ich mag solche Bilder total und wollte in der Richtung auch schon immer mal fotografieren. Aber man kann nicht immer alles haben 😉 Ich freu mich immer wenn ich bei Dir neues und spannendens sehen und lesen kann… Darum komm ich auch immer wieder gern vorbei 😉

    March 23, 2016 at 16:15

    • so nett von dir. Danke schön. Auf den Tag im Theater hatte ich mich auch echt gefreut. Hatte ein paar Monate gedauert, bis sich mal ein Russlandaufenthalt von mir mit einem Termin für ein Theaterstück überschnitten hat. Hat aber riesig Spaß gemacht, weil ich mich echt frei bewegen konnte und einiges ausprobiert habe. Wie es halt so ist, du kennst das ja, mussten dann einige nette Bilder leider draussen bleiben. Das fällt mir immer am schwersten etwas auszusortieren.

      March 23, 2016 at 18:46

      • Oh ja, und wie ich das kenne 😉 Hast aber ne super Auswahl getroffen!!

        March 23, 2016 at 21:04

        • Mein Freund Christian sagt immer ‘Kill your Darlings’, sprich sich von Bildern oder Ideen zu trennen, die die Geschichte ausbremsen. Ist eine echt schwere Sache, die ich versuche zur lernen, weil ich mich oft schwer von Sachen trennen kann. 🙂 Macht aber Spaß das zu üben.

          March 24, 2016 at 10:53

        • Puh, klingt hart 😉

          March 24, 2016 at 13:19

        • Markus, glaub’ mir. Die Kunst ist eine grausame Geliebte! 😀

          March 26, 2016 at 13:33

  9. Hey to Serge and company from here!

    March 29, 2016 at 12:20

    • I will do! They will love it. Will see them at the weekend for a orphanage project.

      March 29, 2016 at 16:08

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s