…come closer

POINT BLANK: CUBA …IN THE STREETS

 

 

 

 

Advertisements

55 responses

  1. Love this serie of street photos from Cuba, they are great!

    March 29, 2016 at 8:27

    • Thank you, Lena. Cuba was a great experience… …and great for shooting photos. 🙂

      March 29, 2016 at 11:24

      • I can imagine that!

        March 29, 2016 at 11:25

  2. wieder mal eine tolle galerie! du zeigst ein ganz anderes kuba als das, das man sonst sieht…

    March 29, 2016 at 9:05

    • Dank dir, Paleica. Ich hatte immer das Gefühl dort, dass alles so greifbar und nah ist. Man musste sich gar nicht lange Motive suchen… …die sprangen einem einfach vor die Linse. Ein sehr dankbarer Ort zum knipsen. 🙂

      March 29, 2016 at 11:27

  3. Ich schließe mich Paleica an, mal eine andere Sicht, als die romatisch verklärten Bilder, die man üblicherweise so sieht.

    March 29, 2016 at 9:30

    • Ich finde auch diese Bilder haben eine Romantik für mich. Der Charm des Verfallenen hat einen sehr großen Reiz. Und trotzdem hat man das Gefühl einen Hauch von dem mitzubekommen, wie es wohl früher einmal war. In der Blütezeit muss es dort echt unglaublich schön gewesen sein.

      March 29, 2016 at 11:30

  4. Tolle Bilder, bunt, rauh, ungeschönt und trotzdem reizvoll. Dreckig, feucht, Pfützen, Müll, Abgestelltes, Menschen, Autos…. Stadtbilder mit einem sehr räudigen Charme.
    Toll finde ich die Aufnahmen, die du von einem höher gestellten Ort gemacht hast. Lustigerweise musste ich schmunzeln, warte mal meinen nächsten Beitrag ab, völlig anderer Ort, aber eine ähnliche Perspektive ;D
    Ich mag es, von oben auf eine Stadt herunter zu sehen.
    LG, Andrea

    March 29, 2016 at 10:53

    • Die Bilder sind vom Dach des Hotels entstanden. Ich fand es toll dort. Man konnte wunderschön Mäuschen spielen. So viele Kleien Geschichten, die sich in den Straßen abspielen. – Na dann bin ich ja mal gespannt, was du von oben geknipst hast. 🙂
      Dieser raue Charm der Stadt hat mich echt fasziniert. Das war echt eine hybride Welt. Zum einen der Kolonialstil überlagert von der sozialistischen Welt. Interessant fände ich auch das Bild von dieser kleinen Kaffeebude mitten im Hausflur. Da wo früher einmal ein Concierge gesessen hat, wir nun Kaffe ausgeschenkt. Mir fiel auch auf, dass viele Türen einfach offen standen und man so in die Hauseingänge schauen konnte. Kenn ich vor hier absolut nicht.
      LG, Markus

      March 29, 2016 at 11:37

      • 🙂 ja, ich mag das auch: oben über allem zu stehen und runter zugucken. Man entdeckt so viel. Denkst du dir manchmal spontan kleine Geschichten zu dem aus, was du siehst? Ich würd das manchmal gern, aber meistens zieht mich jemand weiter 😀 Zeit ist knapp. 😉
        Ulkig, oder? Solche Orte gibt es ja auch hier: wo früher gearbeitet wurde, entspannt man sich heute. Und offene Türen, tja, wo findet man die noch? Scheint eine andere Gesellschaft zu sein. Das kenne ich von hier auch nicht. Vielleicht auf dem Dorf, aber in der Stadt?
        Vor ein paar Tagen kam ein Post über Kuba, der sehr kritisch war, für die Reisende ein Stück weit eine Enttäuschung offenbar, weil sie so deutlich wahrgenommen hat, wie kompliziert dieses Land offenbar ist.
        (https://wandernd.wordpress.com/2016/03/21/noch-nichts-kuba-erzaehlt/)
        Wie ging es dir bzw. euch dort?
        Ja, meine Bilder kommen, morgen Abend, denke ich. Mal gucken, ob du das erahnen kannst, wo das ist 😉
        Abendgrüße!!

        March 29, 2016 at 22:11

        • Geschichten in meinem Kopf entstehen ganz unterschiedlich. Kuba war z.B. mehr ein sammeln. Menschen, Musik, Autos… Die kleinen Figuren hingegen im Neandertalmuseum haben mich sofort zu einer Geschichte bewegt.

          Konnte leider den Link nicht oeffnen, kenne die Geschichte also nicht. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Menschen enttaeuscht sind. Man darf ja nicht vergessen, dass es immer noch ein Sozialistisches Regime ist auch wenn sich in den letzten Jahren einiges geaendert hat, vielleicht auch freier geworden ist, sich auch der Marktwirtschaft angepasst hat. Meine Blog zu fuehren war schwierig, da das Internet auf Modemgeschwindigkeit gedrosselt ist. Viele politische Parolen an den Waenden, die fuer meine paar Worte spanisch ehe Pro-Revolution klangen… …aber man weiss ja auch nicht wer die dahin gesprueht hat. Waehrungen gab es zwei. Eine internatianal konvertierbare (CUC) und eine Art Agrar-Peso mit dem nicht touristische Geschaefte abgewickelt wurden. In den Strassen gab es Geschaefte mit denen nur Kubaner dort gezahlen durften. Einheimische durften erst seit zwei Jahren auch ein Hotel beziehen (war sonst nur fuer Touris). Die Kriminalitaetsrate (Touristen gegenueber) soll erschreckend klein sein, da darkonische Strafen ausgesprochen werden. Nichts desto trotz hat das Land eine Faszination, die ich mir vorher nicht vorstellen konnte. Offen, herzlich, leidenschaftlich. War echt infinziert. Fuer mich haben auch immer beide Welten (das faszinierde und der Alltag) gleichzeitig existiert. Es war fuer mich EINE Welt. Meine vier Serien ueber Kuba sollten so sein wie ich es sehe, mit meinem Auge und Herzen. Ich glaube auch nicht, dass ich mit den Fotos viele Postkarten verkauft haette.
          Eigentlich geht es mir mit vielen Laendern so, dass mich der Alltag (so weit ich den mitbekommen kann) am meisten begeistert. Wenn man bei Freunden oder in Familien wohnt bekommt man oft die Chance fuer einem selbst, das wahre Leben zu reflektieren und sich Sachen abgucken. Aber enttaeuscht war ich eigentlich nicht. Ich wusste ja auch nicht was ich erwarten sollte.
          Gruesse nach Westen!

          March 31, 2016 at 13:11

        • Ja, die Enttäuschungen entstehen meistens, weil man vorher eine Vorstellung oder Idee hatte. Wenn man da offen ist, gibts weniger Enttäuschungen. Ist ja meistens so. Ich weiß selbst gar nicht, was ich dazu denken würde, das wüsste ich erst, wenn ich da wäre und die Atmosphäre schnuppern würde. Dann wüsste ich, ob es mich bedrückt oder fasziniert.
          Kuba ist ja ein spezielles Land mit einer speziellen Geschichte, aber es gibt ja auch jede Menge anderer Länder, in denen man ähnliche Konflikte erleben könnte. Ich fand es nur interessant, weil eben in dem Blogartikel so deutlich davon gesprochen wurde, wie negativ das Land empfunden wurde. Sehr subjektiv natürlich.(https://wandernd.wordpress.com/2016/03/21/noch-nichts-kuba-erzaehlt/) Gehts jetzt??

          Alltag finde ich auch interessant an anderen Ländern, das ist ja das Leben dort, nicht das, was ich als Tour erlebe. Das kann natürlich auch sehr schön sein, einfach mal auszusteigen und quasi wie in einer Blase abzutauchen, aber wenn man ein Land ‘verstehen’ will, ist es bestimmt am sinnvollsten, mitten hinein zu tauchen.

          April 1, 2016 at 10:36

        • hat jetzt geklappt den Link zu oeffnen.

          Nu, da hat es ihr wohl nicht gefallen. Kommt vor. Verstehe den Artikel nicht so richtig. Da faehrt sie in zwei diktatorische Laender bei denen die Repressalien dem Volk gegenueber absehbar sind. In einem springt der Funke fuer sie ueber. In einem nicht. – Klingt irgendwie mehr so nach “Kuba ist doch jetzt Mainstream. Ich war aber schon mal in Usbekistan.”

          April 1, 2016 at 16:58

        • 😀 nee, hat ihr irgendwie nicht gefallen. Ich fand das auch lustig, schließlich weiß man ja vorher wo man hinfährt. Also, zumindest, wie es politisch dort aussieht.
          Naja, oft sind solche Erlebnisse auch ja sehr von persönlichen Wahrnehmungen und individueller Situation und Stimmung geprägt. Oder auch von dem Willen, das alles jetzt aber mal kritisch unter die Lupe zu nehmen, wenn andere immer so davon schwärmen. 😉
          Wie auch immer ….

          April 3, 2016 at 14:48

        • Ich denke auch es hat viel mit Tagesform zu tun, wie man eine Sache empfindet. Klang nur ein wenig nach: Meine Diktaturen sind hipper als deine!
          …trotzdem ein spannendes Thema, ob man dort Urlaub machen ‘darf” oder nicht! Echt!~Abendfuellend.

          April 3, 2016 at 17:59

        • Absolut.
          😀 ‘hippere’ Diktaturen… Ach ja. Schon auch irgendwie schräg, dass man hier über sowas diskutiert, welche man besser vertragen kann und welche nicht 😉

          April 4, 2016 at 17:21

        • Frage mich aber auch oft wo fuer mich die Grenze liegt bewusst nicht in ein Land zu reisen. Eine wirklich schwere Frage wo man dort die Messlatte hinlegen soll. Nicht zu reisen ist jedenfalls keine Loesung, da es uns in unserem europaeischen Wohlstand ja auch mit der globalen Verantwortung trifft von Dritte-Welt-Laendern zu profitieren. Ganz schoen komplizierte Kiste.

          April 5, 2016 at 13:38

        • Definitiv! ;-/

          April 6, 2016 at 9:29

  5. Ohh, you and Cuba is a match! I could watch these the entire day. Most excellent!

    March 29, 2016 at 12:13

    • 🙂 so nice. Thank you. When I see these pictures I get really farewell.

      March 29, 2016 at 16:03

  6. The best picture to show what Cuba is: half a cigar in the gutter. I love it ;o)

    March 29, 2016 at 12:13

  7. So jealous! A magnificent set of shots Markus!

    March 29, 2016 at 12:18

    • Thank you, Patti. I remember the last time we talked about Cuba there where still restrictions in traveling. But like I learned you are now free to travel, or? Go, Patti, go!

      March 29, 2016 at 16:06

      • Yes Markus, I do indeed remember our conversation and now more keen than ever to get there asap. Such a pleasure to enjoy our great shots!

        March 29, 2016 at 16:33

  8. Nil

    Cuba gets under your skin and stays there… permanently… 😉

    March 29, 2016 at 12:41

  9. awesome perspectives! I want to go! How did you like it there?

    March 29, 2016 at 12:51

    • absolutely, go! You will love it. Great cities, countryside and lovely people. There is so much to see. Traveling is easy. Havana appears for me as a kind of hybrid place. Two worlds in one. The old colonial style of the buildings with a socialist life inside. Stunning!

      March 29, 2016 at 16:21

  10. Favourite place for me…beautiful light and captures Markus! ☺️

    March 29, 2016 at 14:09

  11. Moin Markus,
    es ist schon eine klasse Atmosphäre dort. Diese heruntergekommenen Fassaden lassen noch gut erahnen, was es doch für eine schöne Stadt einmal gewesen ist. Die ersten 3 Bilder mag ich nicht nur wegen der Perspektive, sondern auch wegen dem Licht. Bist du kurz nach einem Regenschauer dort hoch? Manchmal ist das am besten, da so kurz nach der Nässe die Luft so wunderbar klar ist.
    Ich kann gut nachvollziehen, daß unsereins die Motive dort regelrecht anspringen. 😀
    Es ist ein ganz besonderer Ort, wie ich finde und deine Bilder bringen diesen Pulsschlag der Stadt richtig gut rüber.
    LG kiki

    March 29, 2016 at 16:25

    • Victoria hat das auch gesagt. Unvorstellbar was dort in der Stadt wohl zu ihrer Blütezeit abgegangen ist. Und irgendwie blüht sie heute immer noch. Nur anders.
      Das mit dem Regenschauer ist nicht bewusst geschehen. War einmal nachmittags und einmal abends auf dem Dach. Das mit der Luft stimmt aber. Durch da umliegende Meer hatte man sowieso das Gefühl, dass es irgendwie nie stickig war. Von Smog keine Spur. Möchte dort gerne noch mal hin. War echt ein toller Trip.
      LG, Markus

      March 29, 2016 at 19:52

  12. Precioso reportaje, Markus, me ha gustado mucho.
    Saludos

    March 29, 2016 at 17:42

  13. Oh yeah, das rockt. So stell ich mir das vor… Tolle die satten Farben (die ja eher ungewohnt sind bei Dir), die Autos, die Häuser… Sehr stimmungsvoll auf jeden Fall!!! Gerne mehr davon 😉

    March 30, 2016 at 16:07

    • Klar, ich liebe s/w.. …aber manchmal muss man doch Farbe bekennen. Hatte auch eine s/w Serie ueber Kuba… …aber dies mussten einfach bunt sein. Dank dir!

      March 31, 2016 at 13:27

  14. Ach Markus, wie üblich wieder mitten ins Herz getroffen. Diese Mischung aus Intensität und Verfall ist einfach toll! Bin immer wieder total beeindruckt davon, wie Du solche Alltagsszenen festhältst… Dieses Mal habe ich keinen Favoriten, weil die einfach alle wirklich genial sind.

    March 31, 2016 at 1:58

    • So lieb, Danke! Ja, intensiv war es, verfallen auch… …aber sehr lebendig.
      Mich wuerde mal interessieren was die Kunaner ueber die Fotos denken. Ich habe mal bei Schwiegermama in Russland die Datscha geknipst. Vor allem innen. Sie meinte nur: Mensch Junge, was machst du denn da. Das ist doch alles so oll! Als ich ihr erzaehlt habe, dass ich ganz tolle Kommentare zu ihrer Datscha bekommen habe, war sie ganz begeistert… …und verwirrt. 🙂

      March 31, 2016 at 13:35

  15. Tolle Serie, Markus. Du zeigst, dass Komposition und Licht alte und verfallene Dinge erstrahlen lassen können. Mir gefällt besonders wie sich die wunderschönen Autos in die Szenerie integrieren. Ich habe gerade eine Fotoserie einer Freundin mit kubanischer Musik in einem Video hinterlegt. Würde auch hier passen. Und Markus in Farbe ist eine tolle Abwechslung. Liebe Grüße. Reinhold

    April 2, 2016 at 13:01

    • Farben waren dort so was von praesent, doch war schon beeindruckend. Eine Serie ueber die Menschen dort habe ich in s/w gemacht. Aber jetzt bei den Strassen musste ich einfach ein wenig Farbe spendieren.
      Ja genau. Musik und Bilder gehen echt Hand in Hand. Schoen das du die Serie vertont hast. Das packt wirklich noch mal eine Dimension oben drauf und verschmilzr dann zu einer weiteren.
      Dank Dir, Reinhold.
      Liebe Gruesse, Markus

      April 3, 2016 at 18:39

  16. Love this. You really captured the mood. Spectacular!

    April 15, 2016 at 7:09

    • Thank you! This place is heaven for doing shots. You really don’t dare to put away your camera for a single moment, because you fear to miss something. 😀

      April 15, 2016 at 10:32

      • You are lucky too. While I am glad Cuba is open now, I’m afraid as time goes on that wonderful atmosphere is going to be lost.

        April 15, 2016 at 13:23

        • That is what many (non-cuban) fear. For sure there will be changes… …but we will see. 🙂 Let’s wish the best for the Cubans.

          April 15, 2016 at 17:14

        • Absolutely

          April 15, 2016 at 17:17

  17. Eine wunderbare Serie von Fotos Markus ! Superb !

    May 5, 2016 at 15:06

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s