…come closer

POINT BLANK: WINDOWS

“People everywhere love windows.”

Bill Gates

“…sorry, Bill, not me. – Only in a different way.”

Markus Mehring

 

 

Advertisements

23 responses

  1. Astrein!

    April 19, 2016 at 7:19

    • 😀 Geiler Kommentar! 😀 Ich liebe das Wort, genauso wie knorke, töfte…

      April 19, 2016 at 9:08

  2. hahaha das musste glatt sickern. ich liebe auch eher deine art von fenstern, die dafür sehr. wieder sehr schön!

    April 19, 2016 at 7:51

  3. Moin Markus,
    ja, da kann der alte Bill nicht mithalten. 😉
    Fenster öffnen wunderbare Einblicke und Perspektiven. Sie sind oft ein Spiegelbild ihrer Bewohner. Ich mag das Datschenbild, diese Gemütlichkeit und liebevollen Details. Fenster können auch selber eine kleine Ausstellung sein, wie in 08. Ich mag aber auch die Ausblicke, wie sie das Licht gestaltet wie in 09, man wird regelrecht zum Fenster hingezogen 🙂 oder auch die kleinen persönlichen Gesten in 02. Ganz starke Momente!
    LG kiki

    April 19, 2016 at 11:20

    • Du hast recht, Fenster sind sehr vielfältig. Deshalb finde ich sie auch so spannend. Reingucken, rausgucken, ausstellen, schützen…. …und ich mag es echt Sie zu fotografieren. Dank dir, Kiki.
      LG, Markus

      April 19, 2016 at 13:24

  4. Great series, Markus. So varied and so many levels of interest. My favourite is the one which appears to have tyre tracks above it. I imagine it is a reflection in a puddle?

    April 20, 2016 at 2:21

    • Yes you are right! It is in deed a puddle between the white stripes of a pedestrian crosswalk. Thank you so much for your fine words. Have a nice day, Kathie
      cheers, Markus

      April 20, 2016 at 8:35

  5. Fantastisch! Da will ich sofort durch meine Stadt laufen und Fenster kucken. In die Tiefe! Da will ich sofort hinaus und durch die Welt reisen. In die Weite!

    April 20, 2016 at 8:16

    • Fenster sind echt knorke! Erzählen so viele Geschichten. Man kann echt auch super mir ihnen Arbeiten (..wobei mir einfällt, dass ich mal wieder putzen müsste). Hineinknipsen, hinausknipsen, Reflektionen, Fassaden…. …werde wohl auch noch einen zweiten Teil der Serie machen, dann zwei habe ich schon wieder.

      Da bin ich dann aber mal gespannt, was die Hauptstadtfenster zu bieten haben.

      April 20, 2016 at 8:45

  6. I don’t like window, Mr. Bill. But I like your windows, Mr. Markus! 😉
    Sehr schöne Serie. Fenster sind irgendwie klasse, weil sie Drinnen und Draußen verbinden. Manchmal kann man durchsehen, manchmal aber auch nicht. Schön ist zB dein Blick in das Fenster, aus dem das Kind schaut und winkt. Dann gibt es die Fassaden, in denen die Fenster wie viele Augen wirken, aber man keinen Schimmer hat, dass man durch schauen könnte. Toll finde ich die Spiegelung im Wasser, das Bild gefällt mir am besten. Und das erste, weil da so ein Leuchten durch das geöffnete Fenster fällt.
    Da wo ich her komm ;), gab es damals vor allem (und heute auch noch, hab ich neulich gesehen) kaum Fenster, durch die man schauen konnte. Alles mit Gardinen verbarrikadiert. Als ich dann Amsterdam bereiste, was das ein Punkt, der mich am allermeisten faszinierte: die offenen Fenster, durch die man einen freien Einblick in das Leben andere nehmen dürfte. Das hat mich damals total erleichtert. Wäre interessant, mal zu schauen, was Fenster über ihre Bewohner aussagen 😉 Also rein spekulativ meine ich….
    Also, tolle Serie. Gern mehr davon!
    LG, Andrea

    April 20, 2016 at 8:57

    • Oh, je ta mele, mon amie! Much appreciate
      yours sincerely, Mr. Markus 😀

      Ich glaube auch, dass das genau das spannende an Fenstern ist. Sie sind eine Schnittstelle. Sie geben auch Schutz, wenn man ihn braucht…. …und man kann sie öffnen, wenn man möchte.

      Die Spiegelung im Wasser ist eine kleine Pfütze zwischen zwei Zebrastreifen. Ich fand die Zebrastreifen als Rahmen so schön, weil sie durch die ganzen Reifenspuren ein natürliches Passepartout bilden, in dem sich Vorbeireisende verewigt haben. Beim Bild mit den winkenden Kindern, habe ich sogar überlegt, ob nicht den Ausschnitt auf das untere, rechte Fensterviertel reduziere, weil dann die besorgte Mutter im Hintergrund besser zur Geltung kommt.

      Genau, das gleiche habe ich in Holland auch gedacht, ‘na die sind ja locker’ drauf. Ehrlich gesagt würde es mich aber, wenn ich im EG wohnen würde ehe stören. Wir haben mal im 2. Stock gewohnt und unsere spiessige Vermieterin hat uns ständig dazu gedrängt endlich Gardinen aufzuhängen. Sie meinte immer: ‘Das sieht doch so aus, als da keiner wohnt’. Pffffff, und wie wir da gewohnt haben!!!

      Bin schon gerade einen zweiten Teil am Planen dran.

      wünsche viel Durchblick, tolle Einsichten und viel frische Luft! Halt alles was ein Fenster so bieten kann. 🙂 LG, Markus

      April 20, 2016 at 9:19

      • 🙂
        Frische Luft hol ich mir später noch, heute geh ich, glaub ich, mal spazieren, aber jetzt scheint die Sonne durchs Fenster rein und zeigt mir leider, WIE lange es her ist, seitdem das mal geputzt wurde ;D Mist.
        Aber zurück zum Thema: ich finde das Bild mit dem winkenden Kind gut so. Es liegt nahe, zu überlegen, ob man nur den Ausschnitt des Viertels zeigt, das hätte auch was, konzentriert sich mehr auf das Kind (die Kinder?) hinter der Scheibe. Aber dein Schwerpunkt war da das Fenster. Deshalb finde ich es genau richtig gewählt, das komplette Fenster zu zeigen. Es ist eben eine Eigenschaft von Fenstern, dass manchmal jemand hinaus schaut. Gut getroffen.
        ;D ach, diese Gardinenfreaks! Wenn man noch weiter im südlichen Deutschland wohnt, bekommt man angeblich ohne Gardinen richtig Stress. Wahnsinn. Mich sperren Gardinen eher ein. Ich will doch raus gucken. Ich hab mal Hochparterre gewohnt, im Altbau, riesige Fenster: ohne Gardinen. Ich fand es toll. Aber ja, klar, genau, kann jeder reingucken. Wenn das Bett direkt am Fenster steht, dann wird’s langsam auch so, dass ich denke, naja, die Nachbarn drüben … ;D Aber nein, echt, mich hat das nicht gestört. Allerdings gibt es hier in HH an der Elbe einen sehr schönen Weg, an dem stehen die Häuser DIREKT neben einem, wenn man dort längs geht und man ist mit den Fenstern auf Augenhöhe … da laufen am Wochenende gefühlte 20000 Leute vorbei. Da kann ich das schon verstehen mit den Gardinen. Aber vielleicht würd ich mir so eine Wohnung nicht aussuchen 😉 Who knows.
        Ich brauch Licht! Und große Fenster sind super. Nur das Putzen… wie gesagt ;D

        Sonnige Grüße, Andrea

        April 21, 2016 at 9:08

        • Ich hätte auch Lust heute in den Wald zu gehen, bei dem schönen Wetter. Der Wald grenzt direkt an unseren Garten und führt runter in die Ruhrwiesen. Doch leider muss ich heute noch einiger maßen viel rumreisen. Egal. Sonnenbrille auf und gute Musik an. Auch cool.

          Danke für deinen Tip zum Foto. Stimmt, es passt so besser zum Thema. Manchmal will ich halt zu viel. Die traurige Frau im Hinterrund wird man auch so schon sehen. Muss ja nicht jeden mit der Nase drauf stoßen.

          Wir haben jetzt Rolladen. Das ist echt ein cooler Kompromiss zwischen viel Licht am Tag und Sichtschutz in der Nacht.

          wünsche dir einen wunderschönen Sonnentag.Markus

          April 21, 2016 at 9:19

  7. “töfte” ist sooo ein cooles Wort 😉 Absolut passend für diese Ansammlung an mega guten Bildern. Ich mag 09 und 03a sehr. Aber auch die anderen wirken echt gut! Und auch der Farb- und S/W-wechsel harmoniert sehr! Ist das auch wieder ne Ansammlung an Fenstern über einen längeren Zeitraum? Interessiert mich weil ich es irgendwie nie wirklich hinbekommen solche vielfältigen Serien zu veröffentlichen… 😉 Starke Arbeit auf jeden Fall!

    April 20, 2016 at 13:17

    • töpfte, ne? 😀 Vielen lieben Dank.

      Ja, du hast Recht, so eine Serie zieht sich manchmal. Die schlummert dann in den Tiefen eines Ordners, bis man die Idee wieder aufgreift und dann geht es meistens mit den restlichen Bildern sehr schnell. Ich muss aber wirklich direkt bei ersten Bild das auch so unter dem Namen in den Ordner legen, damit ich es nicht vergesse, weil nur die Idee im Kopf oder auf einem Zettel, kann schnell vergessen werden.

      April 21, 2016 at 9:12

      • oh ja, das kenn ich, darum hab ich mich bisher wohl gegen solche langzeitprojekte gewehrt 😉 ich bin eher der typ “ich verliere den überblick” 😉

        April 21, 2016 at 9:26

        • Markus, du kannst das! Wir glauben an dich! Zeig uns, dass du ein wahres Serienmonster bist. 😀 😉

          April 22, 2016 at 10:51

        • ;-)) OK, ich werd eine unfassbar brutale Serie raushauen!!! Irgendwann… 😉

          April 22, 2016 at 10:57

  8. Absolutely adore your windows Markus!

    April 26, 2016 at 14:31

  9. Elena

    You are a talented photographer! Topic your work always very interesting and unusual!

    May 14, 2016 at 22:43

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s