…come closer

POINT BLANK: “WITH OUR EYES” MOSCOW

A ‘POINT BLANK / JETAMELE’ PROJECT:

“I see what you do not see”  ..the old children’s game. Applied to photography a thrilling game.

Andrea and me played it in Moscow to find out what we see ‘with our eyes’…  …same point of view.. ..but so different!

Please see as well Andrea’s (JETAMELE) post.

ANDREA: goldene-kuppel-in-s-w

ANDREA: goldene-kuppel-in-s-w

 

MARKUS: little church

MARKUS: little church

 

Advertisements

30 responses

  1. ich habe die serie ja schon bei jetamele bewundert. das war eine wirklich tolle idee!!

    November 15, 2016 at 9:00

    • vielen lieben Dank. Man hat leider viel zu selten die Chance dazu solch ein Projekt zu machen. Finde es absolut spannend zu sehen, was der Andere gesehen hat.

      November 15, 2016 at 9:54

      • ja, absolut. man sollte das viel öfter bewusst machen.

        November 15, 2016 at 9:56

        • Interessant wäre es ja auch mit mehreren Leuten. Da wäre ich mal echt gespannt wie die verschiedenen Stile nebeneinander aussehen.

          November 15, 2016 at 10:31

        • ja absolut!

          November 15, 2016 at 10:32

  2. Ich musste meine Begeisterung gerade schon bei Andrea loswerden, hier aber noch mal. Es ist großartig!!! Ganz toll!! Was für eine wunderbare Idee, wie spannend. Die unterschiedlichen oder auch ähnlichen Blicke, Stile, aber auch die unterschiedliche Wirkung auf der jeweiligen Seite!!! Wahnsinn!! Bin sehr begeistert! (Und bekomme sofort Lust auf solche Projekte…) Liebe Grüße, Wanja

    November 15, 2016 at 11:15

    • ..nervig, gell? Jetzt musstest du deine netten Worte gleich zweimal teilen. 😀 🙂 😉 ….freuen sich aber auch ZWEI Leute drüber. 🙂 …neee, DREI.. …du freust dich ja auch. 🙂

      Die Idee haben wir schon lange gehabt. Konnten sie aber leider nicht gleichzeitig machen, da wir nie gleichzeitig an einem Ort waren. Also haben wir mal eine Serie aus dem Neanderthal Museum zeitversetzt gemacht. Was soll man machen wenn man so weit auseinander wohnt… ….richtig, einen Ort suchen, der noch weiter weg ist: Moskau. 🙂

      Schon allein die Atmosphäre und die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt beflügeln einen viel Fotos zu machen. Wenn dann noch solch eine Idee dahintersteckt, ist das noch schöner. Man guckt auch irgendwie noch genauer hin, weil man ja weiß, dass die Bilder auf jeden Fall einen Sinn haben, weil sie ins Projekt einfliessen.

      Schön aber auch, dass man auch noch die kleinen Sachen sieht. Ich mein der Hund ist ja kein Moskau-Hund. Den wird es woanders wohl auch geben. Trotzdem aber schön zu sehen wie man jeweils diesen Hund sieht. Andrea ging es wohl mehr um den Hund… …schlafend, seelenruhig und alleine in der Stadt. Mir war der Hund als Portrait in dem Moment nicht so wichtig (was nicht heißt dass ich ein böser Mensch bin 😉 🙂 ). Mir ging es in dem Moment mehr um das Gesamtbild auf diesen vielen kleinen Mini-Hundewiesen. Irgendwie sah das für mich auch aus wie eine Spielstands-Anzeige von einer ‘Spitz pass auf!’ Partie die von Riesen gespielt wird. Immer wenn ein Riese eine Partie gewinnt, darf er sich einen Hund auf ein Kästchen legen. …steht also 1:0 für den rechten Riesen.

      Liebe Grüße, Markus

      November 15, 2016 at 11:52

      • Noch großartiger ist es, die ganze Hintergrundsgeschichte jetzt zu kennen und Deinen Blick! Das Riesen-‘Spitz pass auf’ ist wunderbar!!!
        Aber wie seit Ihr zu dieser Idee gekommen?? Wahrscheinlich auch über einen Kommentar-Austausch, oder? Das ist etwas, was ich vor meinem Blog-Start nie geahnt hätte, was sich da an Welt und Kommunikation verbirgt!! Und es auch dadurch so lebendig und spannend macht. Leider bleibt mir oft zu wenig Zeit dafür. Umso schöner wenn es klappt und man einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt anderer netter Menschen haben darf! Vielen Dank, lieber Markus:)).
        Andrea und ich haben ja auch schon lange mal vor, gemeinsam durch Hamburg zu streifen, aber manchmal funktioniert es besser, wenn es weit entfernt von zu Hause und herausgehoben aus dem Alltag stattfinden kann, glaube ich. Und dann macht es einfach so großen Spaß, loszuziehen mit einem Plan im Kopf und einer Idee… Sehr schön! Liebe Grüße, Wanja

        November 15, 2016 at 12:09

        • …eigentlich gibt es zu vielen Bildern eine Hintergrundgeschichte. Z.B. das Bild mit dem Schild der Schokoladenfabrik… …was ICH zuerst gemacht habe. 🙂 🙂 …Andrea wird dir jetzt sicher ganz frech erzählen, dass SIE es zuerst gemacht hat. 😀 😀

          Nachdem man bei den Kommentaren gemerkt hat, dass man nicht alles was man sagen will auch über die Kommentare rauspusten möchte, hat man kurzum die JETAMAIL erfunden. – Ich kann es zeitlich nicht mehr genau sagen welcher Einfluss zuerst da war.. …haben jedenfalls mal drüber gesprochen, dass es interessant ist festzustellen und sich auszutauschen, wenn jemand unter ganz anderen Einflüssen groß geworden ist. Sie hatte eine Bekannte die in der DDR aufgewachsen ist… und meine Frau ist in Russland groß geworden. Andersherum war es auch spannend darüber nachzudenken, was zwei Menschen am gleichen Ort für unterschiedliche Empfindungen haben können. Das kann man natürlich sehr gut mit Fotos ausdrücken. Also haben wir uns dann mal vorgenommen dies zu tun.

          Stimmt. Ist schon spannend wie viel Austausch so ein Blog bringen kann.

          Macht doch mal. Wird bestimmt klasse! Ich glaube auch, dass eine andere Umgebung dazu beitragen kann losgelöster so eine Fototour zu machen. Viel Spaß dabei!
          Liebe Grüße, Markus

          November 15, 2016 at 12:32

  3. What a great photograpic challenge, I really love this idea and it turned out so interesting. We all see things so very different and it is a great way to learn new things about yourself and how you approach the motives you see and capture.

    November 15, 2016 at 19:02

    • You are so true… …it tells a lot about ourself how we see, feel and perceive things in our environment. It good to learn about each other… …and it’s a lot of fun. Thank you, Lena.

      November 15, 2016 at 19:41

  4. Wie cool ist das denn bitte?? Und es ist tatsächlich so, dass ich Eure Bilder auch ohne Hilfe zuordnen kann. Jeder von Euch hat seinen ganz persönlichen Stil in die Fotos gepackt. Inklusive Wiedererkennungswert. Ist es nicht das, wonach wir alle ein bisschen streben? Uns abzuheben, einen eigenen Stil entwickeln. Euch beiden ist das gelungen, wer nen Beweis braucht… Ihr habt ihn geliefert!!

    November 16, 2016 at 10:58

    • Mensch, dass ist ja echt ein total tolles Kompliment. Das tut gut, echt. Ein schönes Gefühl, wenn man wiedererkannt wird. Habe schon oft mit Fotografen über Stil gesprochen. Kann dann manchmal eigentlich nicht genau erklären, was ich denn eigentlich so mache. Es geht um Menschen, Situationen, Orte und Geschichten. Klar, das ist sehr weit gefasst. Möchte mich aber gar nicht auf ein Thema festlegen und noch viel ausprobieren und vor allem lernen. Blogge ja auch erst seit zweieinhalb Jahre. Will mich erstmal noch austoben. Um so schöner ist es, wenn man dann trotzdem gesagt bekommt,dass man das Bild erkennt.
      Vielen Dank. Ich finde es toll, dass du dich immer so offen äusserst und Menschen auch positive Sachen wissen lassen möchtest. Das ist ein sehr toller Zug von dir. Danke.

      November 16, 2016 at 11:40

      • Den Ansatz vertrete ich auch. Und das, obwohl es hier vor Menschenbildern nur so wimmelt 😉 Aber ab und an gibt es ja auch Ausflüge in die anderen Ecken der Fotografie. Die Sache mit dem eigenen Stil hat bei mir schon immer ne hohe Bedeutung. Bei mir und bei anderen Fotografen/Bloggern. Für mich ist es das schönste Kompliment! Und klar, wenn mir was gefällt, dann möchte ich das den/die gegenüber auch wissen lassen 😉 Von daher: nichts zu danken 😉

        November 16, 2016 at 12:00

        • Natürlich ist Stil ein sehr dehnbarer Begriff. Wenn Stil ‘keine Vielfalt’ bedeutet, kann ich gerne auf ihn verzichten. Bei deinen Modelshootings brauchst du ja gerade diese Vielfalt, um das individuelle bei den Models rauszustellen. Jede einzelne hat ihre Eigenschaften, die du darstellen möchtest. Da must du schon beweglich bleiben, um jeweils eine ganz eigene Serie zu machen. Du könntest es ja auch minimalisieren (wie bei deinen Nude Bildern) und nur so etwas machen. Das wär dir aber zu langweilig. Klar, im Laufe der Zeit kann man so etwas ja auch perfektionieren und die Leute würden sagen “..das ist doch der mit den coolen close-up Quadrat Portraits..” …bist dann halt aber ein Gefangener deines Stils. So ist es doch top, dass du mit deinem eigenen Stil dir auch Subthemen gönnst, in denen du auf ganz andere Weise arbeitest.
          Bei den Ausflügen in die Welt der.. …nu, wie nennt man das jetzt… …Fotografie toller Orte, liegt dein Stil in der gekonnten Präsentation ebendieser durch Wechsel zwischen Detail und Panorama, bei denen deine Geschichte immer spannend und dynamisch bleibt. Mach bloß so weiter und bleib offen!!!

          November 16, 2016 at 12:20

        • Oh ich werde offen bleiben 😉 Ganz sicher! So wie Du es beschreiben hast hab ich es noch nicht gesehen. Stil im Stil, ein interessanter Gedanke. Und Stil ist auch nicht gleich Stil… Wahre Worte. Allein dafür hat es sich mal wieder gelohnt, sich aktiv für einen Blog zu entscheiden und dann auch mit ihm zu “leben”. Eine tolle Sache. Danke das Du dabei bist!

          November 16, 2016 at 12:55

        • Macht ja auch Spaß. 🙂 ..ich geniesse echt den Austausch und das Lernen, dass man durch einen Blog erfährt. Coole Erfindung!

          November 16, 2016 at 17:30

  5. Was für eine coole Idee, Markus! Bis auf eine Ausnahme war die Zuordnung eindeutig. Deine Handschrift erkenne ich mittlerweile ziemlich sicher. Beim Moskau Puzzle war ich falsch. Die Farbe in Andrea’s Bild hat mich verleitet es Dir zuzuordnen. Alexandra und ich machen das immer im Urlaub. Allerdings habe ich da nur mäßigen Erfolg. Sie hat eine Leica Kompaktkamera und hat einen guten Blick. Bis ich meine Objektivwahl getroffen und alles eingestellt habe, hat sie das Ding schon längst im Kasten.Und ich stammle: Da war doch eben noch ein Mensch auf der Brücke? Ich kann daher etwas nachvollziehen was ihr da gemacht habt. Werde jetzt auch mal Andrea’s Seite besuchen und Dir wünsche ich eine gute Zeit. Liebe Grüsse. Reinhold

    November 16, 2016 at 19:43

    • Schön war auch, dass wir zwar wussten wir werden nachher Bilder nebeneinander stellen, aber in dem Moment als wir fotografiert haben, sind wir eigentlich zusammen frei rumgelaufen ohne eigentlich zu sagen: wir knipsen jetzt mal das. Da hat es im Nachhinein dann noch mal Spaß gemacht gemeinsame Motive auszuwählen, die man nebeneinander stellt.
      Eigentlich bin ich in der Stadt eigentlich auch lieber mit meiner kleinen SONY RX100 unterwegs, weil ich meistens kein Bock habe den dicken Brummer mitzuschleppen. Du kannst Alexandra nächstes mal ja lieb bitten, den Mensch auf der Brücke einfach so lange festzuhalten, bis du dein Set aufgebaut hast. 😀 😀 😉
      schönen Abend noch und liebe Grüße,
      Markus

      November 16, 2016 at 19:56

  6. Coole Idee, die eigentlich ganz naheliegend ist :-). Den Text habe ich erst nach dem Betrachten der Bilder gelesen und gleich meine Favorites gewählt. Fluss + Kreml, der Hund im Rasenstück und vor allem Moskows Stilpuzzle. Ich habe alle Bilder mit großem Interesse betreachtet, weil Moskow mich irgendwie immer faszinierte. Das Stilpuzzle macht mich nun noch neugieriger. Ich finde fast nichts reizvoller, als dieses Alt neben Neu.
    Schöner Post auf beiden Seiten.

    LG, Conny

    November 17, 2016 at 21:20

    • Das ist schon echt krass wie viele Stile man auf dem Stilpuzzle Bild findet. Versuche die echt mal alle aufzuzählen… …das ist schon echt faszinierend. Toll festgehalten. Eigentlich habe wir gar nicht so viele km gemacht. An jeder Ecke hat man kurz verweilt, weil es mal wieder was interessantes zu knipsen gab. Auch für mich war es schön mal ganz bewusst eine Fototour zu machen und nicht gescheucht oder ausgebremst zu werden, sondern genau das Tempo drauf hat, das man sich auch wünscht…. ….ist noch wahnsinnig viel übergeblieben, was noch einzufangen gilt. Dank dir, Conny
      LG, Markus

      November 18, 2016 at 9:03

  7. Moin Markus,
    tolle Idee und es war bestimmt eine schöne Zeit, wenn man gemeinsam dort stöbern durfte. Zuerst fiel mir auf, daß Andrea sich erst eher speziellen Details zugewandt hat, während der Markus die Totale bevorzugte. Beim Gyros Auto dreht es sich plötzlich, das finde ich sehr interessant zu beobachten. Ist bestimmt eine coole Stadt. Irgendwann bin ich dort auch!
    LG kiki

    November 17, 2016 at 22:39

    • War echt ne schöne Zeit das gemeinsam zu entdecken, da Andrea die Stadt noch gar nicht kannte und ich sie nochmals mit ganz anderen Augen sehen konnte. Schon interessant zu merken, dass sich auch bei mir nochmal ganz neue Perspektiven auftun, wie man Moskau sehen und empfinden kann, wenn beide ganz offen an die Sache rangehen.
      Das ist ja cool, dass du das mit dem Wechsel der Details/Totale bemerkt hast. Fiel mir nämlich auch auf. Deine Aufmerksamkeit tut echt gut. Danke.
      Sehen uns in Moskau. 🙂
      LG, Markus

      November 18, 2016 at 8:46

  8. I love your photos and I love Moscow. You really reflect the mood of the city!

    November 18, 2016 at 17:14

  9. enjoy your travels Markus…appreciate you sharing 😘🤓

    November 19, 2016 at 18:47

  10. Pingback: Mit unseren Augen | jetamele

  11. Such a fun exercise with brilliant results!

    November 28, 2016 at 10:30

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s