…come closer

POINT BLANK: “WITH OUR EYES” III

A ‘ POINT BLANK / JETAMELE ‘ Project

“Every day, I go to earn my bread
In the exchange where lies are marketed,
Hoping my own lies will attract a bid.”
                            (‘Hollywood’, Berthold Brecht)
 .
Please see as well Andrea’s post at JETAMELE.
 .
Advertisements

28 responses

  1. danke fürs betiteln, wer was gemacht hat. toll. bei einigen wäre ich ziemlich daneben gelegen 🙂

    December 13, 2016 at 7:46

    • Da die Motive ja recht ähnlich sind, musste ich bei der Auswahl erst auch immer zweimal schauen “..ähh, ist das jetzt meins oder Andreas?” 🙂

      December 13, 2016 at 11:30

  2. Good collective! ✋

    December 13, 2016 at 7:49

  3. Beim betrachten eurer Bilder fühle ich irgendwie an Harry Potter und das Zauberei Ministerium erinnert. Wirklich klasse !

    December 13, 2016 at 8:03

    • Klasse, das Zauberei Ministerium. Der Ort kann ja irgendwie auch zaubern. Da fahren Leute die Rolltreppe runter, warten am Bahnsteig und schwupp sind sie weg. 🙂

      December 13, 2016 at 11:27

  4. Very interesting series, Markus and Andrea!

    December 13, 2016 at 8:14

  5. Metro 02 von Markus – mein Favorit, toll in Szene gesetzt 🙂 LG Annette

    December 13, 2016 at 9:19

  6. Genial! Eine tolle laction, unabhängig von der hohen Qualität der Bilder. Schade das wir hier “aufm Land” keine UBahnstationen haben, würde sich super anbieten für ein paar Fototouren… Aber bis dahin schau ich mir Deine Serien an und staune einfach 😉 Wirklich eine klasse Umsetzung!!

    December 13, 2016 at 16:10

    • Andrea hat es ja schon geschrieben. Da gibt es noch wirklich noch ganz wunderschöne Stationen in Moskau. Da muss man aber mindestens ein, zwei Tage für aufbringen, um die alle abzuklappern. Habe sogar einen Reiseführer der nur dieses Thema bedient. Nächstes mal. Wir wollten halt auch ein paar andere Sachen von Moskau sehen. Was ich allerdings bei diesen ‘normalen’ Metrostationen mag, ist der wirklich ganz normale Alltag in solch einer Stadt.
      Vielen Dank!

      December 14, 2016 at 11:10

      • Ich finds klasse und allein Eure Ausbeute zeigt ja auch, wie fotogen dieser Flecken Erde ist. Schön das ihr das gemacht habt und uns daran teilhaben lasst. Gerne noch ganz viel mehr davon!! 😉

        December 14, 2016 at 11:33

  7. Hier bleibe ich gedanklich länger hängen. DIesen Fotos Brechts Hollywoodelegien vorab zu stellen…. mmh, Stoff für meinen Kopf. Aber das soll so sein.
    Toll, Ihr Zwei!
    Lg,
    Werner

    December 13, 2016 at 19:19

    • Mit dem Brecht ist natürlich schon harter Tobak. Wollte es erst noch abmildern. Ein Grund warum es geblieben ist, ist der, dass ich in letzter Zeit immer mehr Diskussionen verfolge, bei denen sich Menschen in Opferollen begeben (ich meine nicht die, die wirklich zu Opfern geworden sind). Fingerzeige wie ‘.die da oben’, ‘..die anderen’… …waschen oft auf merkwürdige Weise eigene Lügen weg die man halt so in sich trägt. Nicht, dass das nicht schon immer so war… …ich nehme es irgendwie nur in letzter Zeit verstärkt war.
      Danke, Werner
      LG, Markus

      December 14, 2016 at 10:59

  8. Menschen, Licht, Kontraste und Bewegung… eindrucksvolle Serie mit sehr gelungenen Bildern. Mir gefallen die “Nahaufnahmen” am besten. Aber eventuell auch nur weil es mir als Betrachter dann leichter fällt zu fokussieren. Viel Spaß weiterhin bei Euren gemeinsamen Ausflügen in die Fotografie. Liebe Grüsse. Reinhold

    December 14, 2016 at 11:43

    • ….na super… ..Danke Reinhold… …die Nahaufnahmen sind fast alle von Andrea… …werde ICH weitergeben… …DIE wird sich freuen… 😀 🙂 😉 Ne, im Ernst. Kann ich gut verstehen. Ich glaube Bilder aus der Totalen mit all ihren wimmelnden Motiven sind auf jeden Fall ein gutes Souvenir für einen selbst. Für den Betrachter können sie zu viele Informationen haben, die einen erst mal verweigern lassen, sich komplett auf das Bild einzulassen. Vor allem wenn sie nicht als Einzelbild auftauchen! Eine Nahaufnahme mit einem signifikanten Detail stößt einem da schon eine Tür auf. Das schöne ist aber, dass wir mit unserer Serie im Wechselspiel zwischen Detail und Totalen einen großen Spielraum hatten, die ganze Atmosphäre einer Metrostation mal versuchen einzufangen. …und ich sag dir, das nächste mal gehen wir noch weiter ins Detail.
      Vielen Dank und liebe Grüße, Markus

      December 14, 2016 at 12:14

  9. Wichtig ist bei deinen Artikel wirklich immer, sie auch bei dir auf der Seite und nicht im Reader anzusehen. Wenn man dort alle Bilder als Mosaik sieht, ist es wirklich schwierig für die Augen ;-). Hier bringt schon der schwarze Hintergrund Ruhe rein und die Lightbox funktioniert.
    Spannend die Bilder von euch beiden zu betrachten. Bei der verwischten Bahn am spannendsten, weil man direkt vergleichen kann. Ich mag beide, aber deines einen Ticken lieber, weil sie die Form des Zeichens auf der Bahn oben im Zaun fast wiederholt. Andreas ist dafür geheimnisvoller.

    Am besten gefällt mir aber dein Metro 03. Tolles Motiv und ich mag die Farben.

    LG, Conny

    December 14, 2016 at 20:14

    • Das glaube ich dir gerne, dass es im Reader anstrengend ist anzuschauen. Hoffe deshalb, dass der Betrachter es auf meinen Blog schafft, da ich von dem Galerie-Mosaik nicht abweichen möchte. Ich mach es jedenfalls so bei anderen. Einzelbilder im Reader, Galerien auf dem jeweiligen Blog.

      Freut mich, dass du genau hinschaust. Interessant bei diesem Post zusammen mit Andrea war, dass es wieder keine Absprachen um die Technik der Bilder gab. Das Einzige war später die endgültige Auswahl. Das schöne ist, dass der Stil hier schon in der Gesamtbetrachtung verschmilzt. Das mag vielleicht auch wirklich an dem relativ kurzen Moment liegen, der wohl sehr kompakt auf uns während der Zeit in der Metro gewirkt hat. Vielleicht wurden wir ja auch unterbewusst ein Opfer der Gleichschaltung, die oft an solchen Orten geschieht, die wir uns vorher aber nicht als Thema gesetzt haben.
      LG, Markus

      December 15, 2016 at 9:24

  10. Moin Markus,
    Das ist echt der Hammer. U-Bahn ist gesetzt, wen ich dort mal auflaufe. Wie sind denn die Leute dort so drauf, wenn sie auf Fotografen treffen? Fühlen die sich gestört? Darf man dort so unbefangen fotografieren, wie es die Bilder vermitteln? Ich mag diese Untergrundpaläste, die man nur dort bestaunen kann.
    Metro 06 ist spannend, zwar beide eine totale, aber der Torbogen als Rahmen läßt es noch etwas dynamischer wirken. 03 ist klasse, da es die Hektik und Geschwindigkeit der Augenblicke vermittelt, die dort auf einen einprasseln. Hat Moskau nicht auch die schnellste U-Bahn der Welt? 😉
    Und ja… der rote Stern darf da auch nicht fehlen 😉
    LG kiki

    December 16, 2016 at 20:46

    • Moin kiki,
      vor zehn Jahren wurde ich mal in St. Petersburg vom Wachpersonal aufgefordert Bilder zu löschen, die ich in der Metro gemacht habe. Bin seitdem eigentlich davon ausgegangen, dass es verboten ist. Erst als ich im Sommer einen Metro/Moskau Reiseführer geschenkt bekommen habe und mir alle Seiten versichert haben, dass es okay ist Bilder zu machen, habe ich die Idee wieder aufgegriffen mal eine Fotoserie zu machen. DAS hier sind jetzt ehe so die Standardstationen. Für die wirklich schönen, war leider keine Zeit. Kommt aber noch.
      03 finde ich auch klasse, da man gerade durch den Bildausschnitt nochmal einen super Fokus auf Hektik und Menschen bekommt.
      Hhhmm, ob es die schnellste U-Bahn der Welt ist, weiß ich nicht. An manchen Stellen ist sie halt nur so dermaßen tief, dass man manchmal echt nicht mehr sieht wo die Rolltreppe aufhört. Das liegt daran, dass sich die Moskva direkt durch das Zentrum der Stadt schlängelt und gerade in dem Bereich auch noch andere Linien in verschiedenen Tiefen unterwegs sind.
      Klar, rote Stern muss!
      LG, Markus

      December 19, 2016 at 10:26

      • Moin
        In Tashkent durfte ich in der U-Bahn keine Bilder schießen, weil es gleichzeitig auch Atombunker sind. Vielleicht ist es in St. Petersburg ähnlich, bei sowas sind die Ordnungshüter ja bekanntlich etwas empfindlich 😉 Man bekommt schon große Augen und wenn die gezeigten Bilder eher “nur” der allgemeine Standard sind, kann man sich ja denken, was man da noch so alles betrachten darf. Ich glaube, wenn ich endlich mal vor Ort bin, fahre ich einen ganzen Tag nur U-Bahn 😀
        LG kiki

        December 19, 2016 at 10:50

        • Es war damals aber auch die Zeit, in der mehrere Bombenanschläge in der Moskauer Metro stattgefunden haben. Jetzt ist es jedenfalls erlaubt.
          Müssen echt mal zusammen eine Tour durch Moskau machen.
          LG, Markus

          December 19, 2016 at 10:54

        • Bombenanschläge? Immer diese Irren 😦
          Eine gemeinsame Tour wär echt cool. Da fällt mir ein, ich habe einen schönen Bildband von Alexey Titarenko bei mir liegen. Google mal nach seinen Bildern. Er hat viel in Moskau und St. Petersburg fotografiert. Vielleicht gefällt es dir ja.
          LG kiki

          December 19, 2016 at 11:23

        • Das sind richtig geile Sachen von dem. Danke für den Tip! Gefällt mir sehr gut.

          December 20, 2016 at 11:25

  11. Always enjoy your collaborations!

    December 20, 2016 at 18:07

  12. Pingback: Mit unseren Augen III | jetamele

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s