…come closer

POINT BLANK: DANCE ME TO THE END OF LOVE

“Dance me to your beauty with a burning violin
Dance me through the panic till I’m gathered safely in
Lift me like an olive branch and be my homeward dove
Dance me to the end of love
Dance me to the end of love ”

(Leonard Cohen, ‘Dance me to the end of Love’ )

try the gallerie with this music

Advertisements

38 responses

  1. I love this one, could dance to it forever.
    Happy Valentine! ❤

    February 14, 2017 at 7:34

  2. Great images and great song by one of my favorite poet/songwriter. Great Valentines Day post, intentional or not. 🙂

    February 14, 2017 at 8:16

    • Thank you, Angela. I like this photos together with that song.
      Happy Valentine! 🙂

      February 14, 2017 at 8:58

      • Happy Valentines Day to you, too!

        February 14, 2017 at 9:10

        • …ppsst, btw this post was not really on purpose to be send today… …but this morning I liked that coincident very much! ..maybe it happened by the power of love. 🙂 😉

          February 14, 2017 at 9:13

        • LOL!

          February 14, 2017 at 9:14

  3. Wow, so schön …. eine tolle Serie. Wo hast du das denn aufgenommen? Blöde Frage, sowas bleibt geheim, ich weiß 😉
    Da ist soviel drin: Bewegung, Zuneigung, Musik, Weichheit, Tanz, Wärme, Nähe, Erleben …. der Geiger mit dem schwarzen Hintergrund gefällt mir sehr sehr gut. Und Dance me 08 in all seiner Verschwommenheit ist mit mein Favorit. Toll auch in den reduzierten Farben, der leicht bräunlichen Einfärbung. Dance me 02 könnte auch eine Filmszene sein 🙂 In einem alten Ballsaal ….
    Cool, diese Serie ist wunderschön.
    Beschwingte Morgengrüße, Andrea

    February 14, 2017 at 8:51

    • nö, wieso geheim? …das war in ‘Clairchens Ballsaal’ in Berlin. Echt toller Ort!
      Echt schön, dass du so viel in den Bildern siehst. Danke dir. Ich habe merkwürdig lange gebraucht, mich zu entscheiden welches ich denn als Beitragsbild nehme. Dachte bei mehreren, klar, das ist es… …jedes Bild das ich mir vorstellen konnte hat mich aber in eine ganz eigene Stimmung mitgenommen. War auch irgendwie schön festzustellen, dass sie auch unabhängig funktionieren.
      Schön, das dir auch der Geiger aufgefallen ist. ..und schön auch, dass du 08 magst. Yo, 02, so ne Miss Marple Tanzszene. 🙂

      Freut mich, dass es dir gefällt. 🙂
      Müdestanzbein Abendgrüße, Markus

      February 14, 2017 at 17:46

      • Ha, dachte ich mir doch …. 🙂 Steigert mein Bedürfnis, da endlich mal hinzugehen.
        Nein, wirklich schön. Habe mich gefreut, die Bilder zu betrachten, sie werfen eine Phantasie-Maschine in meinem Hirn an 🙂
        Und das ist doch super!
        LG, Andrea

        February 15, 2017 at 9:01

        • Mach das wirklich! Lohnt sich echt. Auch nachmittags ein fach nur ein Kaffee schlürfen. Ab 19.00 Uhr ist dann Tanz.

          Mich freut das wirklich sehr, dass die Bilder eine Phantasie-Maschime in deinem Kopf anwerfen. Toll echt. Was will ich mehr, wenn so was passiert?! 🙂 Danke. Wenn ich einfach mal ausblende, dass ich die Bilder gemacht habe, fängt bei jedem Bild der große Projektor an zu rattern und ich sitze in einer Filmszene eines bewegenden Films der mich fesselt. Jeder Film ist anderes, hat seine ganz eigene Geschichte und sein ganz eigenes Flair. Schön auch der Gedanke, dass ich ja in diesem Film als Beobachter teilnehmen konnte.
          Ich mag irgendwie alle sehr, aber Bild 07 gerührt mich aus irgendeinem Grund am meisten. Vielleicht weil es gerade eine Brücke schlägt zu dem Buch was ich gerade lese.
          Liebe Grüße,
          Markus

          February 15, 2017 at 9:31

        • Jetzt muss ich die Frage stellen, weil es so einen Aufforderungscharakter hat :D: WAS für ein Buch liest du denn????
          Ich mache das auf jeden Fall irgendwann mal, steht fest auf meinem Plan!
          LG, Andrea

          February 16, 2017 at 9:00

        • (Mist, erwischt) …da du mich so lieb drängst, erzähle ich es doch gerne. 😀
          ‘Born to run’, die Autobiografie von Bruce Springsteen (echt spannend, da ich die Biografie, die mal ein anderen Mensch geschrieben hat, schon gelesen habe und nun alles nochmal aus SEINER Sicht geschildert kriege. Witzig diese Perspektiven). Da werden sehr viele Geschichten aus Musik- und Tanzclubs erzählt, die in den Arbeiterviertel von Kleinstädten im New Jersey der 60er und 70er spielen. Als das Bild fertig war, war ich hin und weg, weil es für mich genau DAS Gefühl enthält, was ich beim Lesen dieses Buches und beim jahrzehntelangen verfolgen seiner Lieder habe. Interessanter Gedanke was das ALLES im Laufe der Jahre bei mir bewirkt hat und sich nun teilweise in einem Bild von mir wiederfinden lässt. Irgendwie steckt da viel von mir selbst in diesem Foto… …was aber fast unmöglich ist mit Worten zu beschreiben. Wieso auch?! Gibt doch das Foto!

          dir noch einen schönen Tag, Markus

          February 16, 2017 at 10:57

        • Aha, der Bruce 😉 Ich Hofe, es gefällt dir, das zu lesen, aber ich denke, über Personen zu lesen, die man schätzt, ist meistens toll. Außerdem liebe ich Biografien …
          Das ist ja klasse, wenn dieses Bild soviel spiegelt, was du mit diesem Musiker verbindest. Erstaunlich, dass sich das in einem Bild so sammeln kann. Aber ja, manchmal ist das so, dass man genau DEN Ausdruck findet. Ein schönes Gefühl!! 🙂
          Und du weisst ja, es braucht auch nicht für alles Worte!!
          Liebe Grüße, Andrea

          February 18, 2017 at 22:19

        • Es ist schon erstaunlich, was man aus Biografien/Autobiografien alles mitnehmen kann. Es hat nochmal was ganz anderes als ein guter Roman, weil es ja schliesslich echt ist und man an der Welt noch mehr teilhaben kann.
          Es tauchen auch Sachen auf, die so existenziell sind, die man aber jahrzehntelang nicht wusste. In dem Fall hat es der Beziehung zwischen Bruce und Markus keinen Abbruch getan… …war sogar in einer Form sehr ergänzend, die auch Anreiz gibt bei anderen langanhaltenden menschlichen Beziehungen, die keine Biografien schreiben und nach denen keine Straßen benannt sind, immer schön die Augen aufzuhalten, weil es immer noch so viel zu entdecken gibt.

          Wenn sich das dann auch noch auf andere Bereiche ausweitet und man Menschen in Fotos wiederkennt, ist das SEHR schön.

          ..eine sehr schöne Reise ist das… …Born To Run halt. 🙂 , liebe Grüße, Markus

          PS: …ah, ja, es gibt da noch eine schöne Bemerkung zum parallel erschienenen Hörbuch:
          “Ich darf die Springsteen-Autobiografie als Hörbuch einlesen. Lesen lernen hat sich endlich gelohnt!” Thees Uhlmann

          February 19, 2017 at 18:39

        • 😀 na, gut, dass da jemand endlich weiß, warum er lesen gelernt hat. Dass er deswegen selbst schon Bücher schreiben konnte, hat er mal locker unter den Tisch fallen lassen, der Schnacker …. 🙂
          Ja, Biografien sind etwas wunderbares. Man entdeckt viele Facetten eines anderen, die man noch nicht kannte. Und das stimmt, auch Menschen, die man meint, zu kennen, können einem bei genauerer Betrachtung ganz neue Seiten offenbaren 🙂 Also, niemals einschlafen …. 😉
          LG, Andrea

          February 20, 2017 at 18:07

        • 🙂 🙂 ..also, nicht nur das er Bücher schreibt, die andere in der Bahn vergessen, hat er mal schön nicht erwähnt… …er verliert auch einfach kein Wort darüber, dass er mit Menschen die sein Buch gekauft haben und es dann in der Bahn vergessen vor Ewigkeiten schon mal ein Bier trinken war. Aber nichts geschieht ohne Grund, wie uns die Insel lehrt. ICH denke, er plant ein Kapitel über diese Biertrinkszene in SEINER Biografie (die dann freundlicher weise als Hörbuchedition von Bruce gelesen wird… …von wem sonst?!). ..und weil sich gerade herausstellt, dass wir alle eh so eng miteinander verwoben sind, werden wir beschliessen UNSERE gemeinsame Biografie zusammen zu schreiben. ‘Die Andrea, der Bruce, der Thees und der Markus’. Das Hörbuch lesen wir dann selbst vor. Gemeinsam.. …und gleichzeitig. ‘Innenansichten laichender Lachse tief im Westen in den Streets of Philadelphia.’
          Werde mich echt mal bemühen, mir mehr Biografien vorzunehmen. Also lesen meine ich. Macht mir im Moment echt Spaß.
          Genau… …immer schön genau hingucken. Macht ja auch Spaß. 🙂
          LG, Markus

          February 20, 2017 at 19:19

  4. Moving pictures for a special day and graceful way to remind us that great Leonard !

    February 14, 2017 at 9:20

    • thank you! I thought that THAT song really goes with that pictures. 🙂

      February 14, 2017 at 13:49

  5. Ach wie schön! Was gibt es spannenderes, als solche Momente festzuhalten… Hast Du super gemacht. Ein Motiv bzw. eine Szene die ich stundenlang durch den Sucher beobachten könnte… Fotografie und Musik, mehr brauchts ja eigentlich gar nicht um glücklich zu sein 😉 Echt eine sehr ansprechende Serie, gut gemacht Herr Namensvetter!! 😉

    February 14, 2017 at 14:18

    • Ich liebe es auch es zu beobachten, weil es einfach total rein menschliche Situationen sind. Schön, dass es dir gefällt.
      Klar, Musik und Fotografie gehen für mich sowas von Hand in Hand… Obwohl, dein Ansatz hat für mich echt einen großen Reiz. Die Fotos zur Musik zu machen.. ..das Video quasi zu knipsen. Seit U2’s JOSHUA TREE haben sich da für mich echt Tore aufgetan. Unheimlich spannend. Möchte ich auch mal machen.

      February 14, 2017 at 18:03

      • Ach es gibt noch soooo viel zu tun 😉 Nichts schöneres wenn man sich immer wieder neu motivieren kann, Dinge zu probieren. Das zieh ich auch aus Deinen Beiträgen. So bleibt das Thema Kreativität immer allgegenwärtig… 😉

        February 16, 2017 at 9:28

        • Ich finde es auch so bereichend sich motivieren lassen. Deine Idee mit dem Bebildern von Musik schafft da was echt tolles in einem. Es ist eben nicht der Gedanke: ach schön, mach ich auch mal. Es ist vielmehr die Schaffung von Sensibilität für zukünftige Ideen und Serien. Das ist eben nicht nur EIN Moment der Freude, der da erzeugt wird. Es ist vielmehr ein roter Faden den man in die Zukunft spinnt und dem man sich widmen möchte, mit Kreativität und ausgefahrenen Sensoren Dinge aufzunehmen. Ist doch wunderbar, wenn man schon in der Gegenwart ein Gefühl hat, dass ein Teil der Zukunft schön und sinnvoll sein wird.
          Dank dir für deine Worte. Tut gut!

          February 16, 2017 at 11:07

  6. Wow, Markus! Was für eine tolle Serie. Und genau: Zum Anschauen Musik hören. Ist dir wieder was Großes gelungen…. Ich bin geflasht!
    MEHR!
    Lg,
    Werner

    February 14, 2017 at 20:15

    • *verbeug* ..das freut mich wirklich. Ein schönes Gefühl. Danke, Werner.
      LG,
      Markus

      February 15, 2017 at 20:40

  7. Preciosa serie fotografica, la historia que cuentas es preciosa y con un punto de melancolía. La canción (la música y la voz) de Leonard Cohen va perfecta.
    ¡Me ha encantado!
    Saludos Markus

    February 14, 2017 at 23:08

    • Gracias, Leo. Eso realmente me hace muy feliz. No hay nada más honesto que la gente que baila.
      En la música, la danza y la fotografía!
      saludos, Markus

      February 15, 2017 at 18:21

  8. Moin Markus,
    Tanzveranstaltungen haben es dir anscheinend angetan. Mir gefallen die Farben auch sehr, zusammen mit dem Silberlametta gibt das einen wunderbaren Retrotouch. Dazu noch die Elvistolle und die verwischten Bewegungen der tanzenden Paare, das ist wieder die Mehringsche Dynamik in den Bildern. Man fängt als Betrachter auch ohne Musik an mit den Füßen zu wippen, die Bilder reißen einen da einfach mit 🙂
    LG kiki

    February 14, 2017 at 23:27

    • ..ja, früher war einfach mehr Lametta! 🙂
      Was für ein schöner Kommentar. Danke.
      Ich tanze zwar auch sehr gerne (na ja, mehr so eine ART Standardtanzschritte… ..und mich einfach schüttle mag ich auch 🙂 ), aber ich glaube ein unbewusster riesiger Reiz liegt darin, zu beobachten, wie bei den Menschen die Masken fallen. Man sieht das Wesen dieser Menschen irgendwie klarer… …und das ist sehr schön.
      LG, Markus

      February 15, 2017 at 10:24

  9. Wonderful series Markus. Wonderful people and wonderful music!

    February 15, 2017 at 3:31

  10. Liked very much the fact that you quoted Leonard Cohen. Such a wonderful artist.
    Thanks for sharing 🙂

    February 16, 2017 at 0:30

    • Thanks for you fine word. I could not imagine any better quote and music (!!!) for this series of images.
      Thanks for your attention and sharing your thoughts.

      February 16, 2017 at 10:59

  11. This song is one of the best ever made, and they go so very well to these “rough” pictures. Love this post!! It is so great!

    February 16, 2017 at 13:44

  12. Eigentlich habe ich doch gar keine Zeit für einen Kommentar :), aber die Bilder sind so schön!!! Ich hätte auf eine Milonga getippt, zumindest triggern sie meine Erinnerung an Argentinisch Tango an, was sehr schön ist :))))… Toll. Liebe Grüße, Wanja

    February 16, 2017 at 15:32

    • Ach echt schön, dass du dir trotz Stress Zeit für die Bilder nimmst. Schön, dass sie dir gefallen.
      Die Bilder sind an zwei verschiedenen Abenden entstanden. An einem Abend war wirklich Tango angesagt. Da war der Triggerreiz ja sehr passend. Danke für deinen immer lieben Kommentar.
      Liebe Grüße, Markus

      February 16, 2017 at 18:25

  13. Beautiful painting shots here Markus, all of them.

    March 1, 2017 at 16:39

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s