…come closer

Gallery

POINT BLANK: CHILDREN’S CHOIR

Advertisements

31 responses

  1. Those children faces move me so much, thank you !

    March 21, 2017 at 7:49

    • Thank you for your fine words! That is move that you feel like that! Thank you!

      March 21, 2017 at 12:06

  2. Hallo Markus, diese Serie ist eine emotionale Achterbahn… für mich. Großartige Momentaufnahmen und Reportage-Fotografie, der Wechsel von Unschärfe und Schärfe. Deine Umsetzung in Schwarz-Weiss. Und… ich finde die Augen strahlen eine Traurigkeit aus, die evtl. gar nicht da war oder vielleicht doch?. Diese tiefen Ränder unter den Augen, die schwarzen Pupillen und die Hauttextur verleihen den Bildern eine große Traurigkeit, obwohl die Kinder auf den Bildern auch lachen. Du hast da eine bewegende Welt der “Widersprüche” abgebildet. Großes Kino und wie immer “Markus Möhring”. Hoffentlich passt der Kommentar zu Dir. Liebe Grüsse. Dein Fan. Reinhold 🙂

    March 21, 2017 at 15:21

    • Ach, Reinhold.. ..ich liebe deine Kommentare. Wunderbar, deine Assoziationen und Beobachtungen. Danke, echt. Freut mich riesig… …vor allem weil ich ja weiß von wem es kommt.
      Der Kinderchor gehört zu einem orthodoxen Kinderheim. Aufgrund unserer Arbeit in russischen Kinderheimen und Krankenhäusern will ich einfach mal pauschal sagen, dass meiner Meinung nach (und das trotz ihrer heftigen Geschichten) die Kinder eine ‘überraschend normale’ Gefühlswelt haben… ..auch uns gegenüber. Gibt natürlich Ausnahmen. Bei diesen Kindern auf den Bildern hatte ich mehr das Gefühl einer umgebenden Strenge und Wohlerzogenheit… …kann ich irgendwie schlecht beschreiben. Hatte aber auch nur kurz Kontakt mit den Kindern. Ich glaube es ist mehr eine Schüchternheit, die da in der Luft lag und die ich aus anderen Kinderheimen nicht so kenne. Auf jeden Fall wollte ich diese Blicke festhalten, weil sie echt was besonderes haben.
      Liebe Grüße auch an dich, Markus (Mehring, :D)

      March 21, 2017 at 19:26

  3. Sehr eindrucksvolle Bilder! Ich empfinde die Kinder nicht als traurig, ich glaube sie leben nur in einer anderen Realität als unsere Kinder. Was sich auch in den Gesichtern widerspiegelt. Ich sehe ein Zusammengehörigkeitsgefühl, Stolz und eine Gelassenheit… Was wohl jeder so aus sich heraus hineininterpretiert?… Jedenfalls wieder viel zu gucken!! Liebe Grüße, Wanja

    March 21, 2017 at 15:49

    • Da wir in Russland auch in Kinderheimen arbeiten, kann ich aus Erfahrung sagen, dass die kleinen dort genauso rumtollen wie andere Kinder auch. Diese Kinder hier, die ich alle nicht kannte, hatten für mich schon eine gewisse Zurückhaltung. Ich glaube das lag aber daran, dass die strenge aber sehr liebevolle Betreuerin zugegen war. Finde die Gesichter und die Mimik aber absolut faszinierend.
      Liebe Grüße, Markus

      March 21, 2017 at 20:24

  4. So muss s/w fotografie sein! Abwechslungsreich, weiß und Schwarz. Kein unmotiviertes Grau sondern fette Kontraste. Das rockt! und es gibt tatsächlich ne Menge zu entdecken innerhalb dieser Serie. Der Blick verweilt auf den einzelnen Bildern. Die wirken einfach und zeigen ganz genial die Emotionen der kids. Scheint ne tolle Sache zu sein, allein deshalb weil die meisten Menschen strahlen 😉 Richtig gut!! Überigens bin ich auch echt ein Fan Deiner knappen Bildausschnitte!!

    March 22, 2017 at 12:52

    • Also die Sachen die die Kleinen dort anhatten, waren echt schöne, quietschbunte Kostüme… …das hätte auch schön gewirkt… …aber ich wollte ja nicht die Kostüme ablichten, es sollten ja diese tollen Ausdrücke in den Gesichtern sein. – Dank dir für das Lob. Ach man, werde ja ganz verlegen. 🙂

      March 22, 2017 at 14:27

      • …und für Deinen Plan passt einfach auch nur S/W. In der Hinsicht ist das einfach deutlich eindringlicher… Darfst ruhig auch mal verlegen werden 😉

        March 22, 2017 at 15:46

        • s/w ist jetzt nicht die Universalkeule.. ..aber oft passt das reduzierte besser. Bei dir finde ich es immer cool als Einschub… …es auch mal so zu sehen… …wertet deine Model-Shoots echt auf… …obwohl man bei dir nicht auf die Farbe verzichten kann. Eine klasse Ergänzung!

          man, dank dir !!!

          March 22, 2017 at 23:22

        • Ich glaube wenn man wie Du viel in S/W fotografiert fängt man auch an in S/W zu denken. Und dann geht das auch in Richtig Universalkeule (geiles Wort). Wobei das dann nicht negativ behaftet ist sondern nur dann funktioniert wenn man eben mit dem S/W Gedanke an die Sache rangeht. Kurz gesagt: Das passt schon!! 😉

          March 23, 2017 at 8:42

        • das mit dem wahrnehmen in s/w stimmt schon irgendwie. Sehr viele Szenen erscheinen mir echt wie ein fertiges s/w Foto…. …was im Stadion eher irritiert, da man die roten und blauen Teams immer so beschissen auseinanderhalten kann! 😀 😀 😀 ..ich hab da echt noch immer diesen Standardspruch von Ernst Huberty aus der Sportschau in Kopf: “..die Mannschaften waren so nett extra für unsere s/w-Zuschauer kurz vor dem Spiel die Trikots entsprechend zu wechseln” 🙂

          March 23, 2017 at 10:14

        • ;-)) Wie cool ist den dieser Spruch!! Hab ich glaub noch nie gehört!! Wobei ich gestehen muss, dass ich gerade so schon mit Farbfernsehen aufgewachsen bin (ich gehör noch zu nen ganz frühen 80iger geborenen)… Mir geht das übrigens ähnlich mit Menschen die an mir vorbeilaufen. Ich seh sie immer schon direkt durch den Sucher 😉

          March 23, 2017 at 12:02

        • Als kleiner Junge kann ich mich noch gut daran erinnern, dass solche Sprüche so Ende der siebziger bis Anfang der 80er auftauchten, weil echt noch nicht jeder einen S/W Fernseher hatte. Aber Hand aufs Herz, bei der Eintracht hätte man den ja auch nicht gebraucht, die hat ja eh immer in S/W-Trikots gespielt. 😀

          March 24, 2017 at 11:19

        • Mir kommen da jetzt direkt die Bilder aus dem “Wunder von Bern” vors innere Auge 😉 Der kleine Rabauke Markus der auf dem Ascheplatz irgendwo in Bochum mit dem Lederball kickt 😉 Und das soll nicht heißen das Du alt bist ;-))

          March 24, 2017 at 14:43

        • …wie geil… …genau, am besten war immer geile Tore nachspielen… …Bananenflanke Kalz und Kopfballungeheuer Hrubesh nickt ein.. 😀 🙂

          March 25, 2017 at 12:19

        • 🙌🏻😂

          March 25, 2017 at 13:45

        • …ey, sag mal, was ist das für ein Emoji.. …der mit den beiden Händen und den blauen Punkten… …ich habe den auch in meiner Emoji-Tüte… …weiß aber nicht was der ausdrücken soll

          March 25, 2017 at 14:09

        • High (doppel) Five?!

          March 25, 2017 at 17:45

        • …’ich ergebe mich!’, ‘lass uns Volleyball spielen!’, ‘schnapp!’… …aber High Five könnte schon stimmen.

          March 27, 2017 at 12:38

        • “Lass uns Volleyball spielen” find ich aber noch deutlich cooler!! 😉

          March 27, 2017 at 14:34

  5. Sehr berührende Bilder. Sie sprechen mit mir. Dies Blicke, diese Kostüme, es wirkt auch auf mich wie eine eher strenge Umgebung, vielleicht assoziiere ich aber auch nur, weil so etwas Nonnenhaftes, Kirchliches mitschwingt. Allerdings eher auf der Erwachsenenebene, die Kinder schauen zwar scheu, aber neugierig, die Augen sind lebendig und da wird an der ein oder anderen Stelle ein Kichern unterdrückt, die Lebendigkeit ist also voll da.
    DAS ist eine sehr schöne Aussage! Ich wünsche auch hier, dass das Feuer nicht erlischt 😉
    Tolle, starke Bilder.
    Ich bin begeistert!!!
    LG, Andrea

    March 23, 2017 at 9:27

    • Jetzt hast du genau DAS in Worte gefasst, was ich in den Kommentaren nicht richtig ausdrücken konnte. Sehr schön. Danke.
      Das kirchliche schwingt da wirklich stark mit. Ich hatte später noch die Chance gehabt mit der Schwester Oberin zu sprechen. Eine Frau mit einer sehr positiven, starken aber auch strengen Aura. Hatte aber auf keinen Fall das Gefühl, dass die Strenge (die im Grunde eher beschützend auf mich wirkte) die Kinder irgendwie einengt. All diese frischen und lebendigen Blicke waren echt, mit all ihrem kindlichen, schüchternen und kecken Charm. Unverfälscht. …man spürt die Flamme. 🙂 Ja, wünschen wir, dass sie die Kinder weit tragen wird.

      Du, jetzt hast du was gesagt, was mir zum ersten mal wie eine Initialzündung für die Idee und Umsetzung einer gemeinsamen Ausstellung erscheint. FEUER! …leicht flackernd, lodernd, erloschen… …in Menschen und ihrer Umgebung… ..ich glaube das ist ein guter Ansatz. 🙂

      flammende Grüße, Markus 😉 🙂

      March 23, 2017 at 10:08

      • 😉 ja, die Idee gefällt mir. Ich werde darüber sinnieren, aber ich das könnte eine schöne verbindende Linie sein.
        Geht mir seit ein paar Tagen auch öfter durch den Sinn.
        Es ist gar nicht leicht, inmitten von strenger Umgebung das Flächen am Brennen zu halten, Kinder sind da oft noch mutig genug oder unbedarft. Als Erwachsener verlierst du dann leicht diesen Zugang. Faszinierend finde ich hier einfach diesen Moment, das Lebendige in den Kinderaugen zu sehen, dass es da sein kann und vielleicht sogar da sein darf, obwohl strenge Ordnung herrscht. Na, soweit sieht man dort ja nicht hinein, vielleicht braucht das Lebendige auch manchmal genau den Gegenpol. Wenn alles offen und ‘frei’ ist, findet so eine Flamme vielleicht sich weniger Futter. Ach, was weiß ich.
        Auf jeden Fall wird in deinen Bildern etwas transportiert, das freut einen an ihnen.
        LG, Andrea

        March 24, 2017 at 9:52

        • Das mit der Linie gefällt mit gut. Da sollte man echt ein Langzeitprojekt raus machen, weil es so viele vielfältige Aspekte gibt. Es geht ja nicht nur um Menschen. Es gibt ja auch Orte deren Flamme erloschen ist oder gerade aufblüht. Man kann eine Folge von gemeinsamen Projekten auf unseren Blogs machen, die dann vielleicht zu einem Fotobuch verschmelzen und als Krönung in der Galerie ‘Stachelschwein’ einlaufen. Hhhhm, klingt verdammt gut. 🙂 …is ja auch von uns. 😀 😀 😀 Lass uns das mal angehen.. …aber nicht hier.. …soll ja schliesslich ne Überraschung werden. 😀

          ‘wenig Futter für die Flamme’… …den Ansatz finde ich gut. Eine Flamme auf einer endlos weiten Fläche hat nichts das sie erleuchten könnte, nichts das sie entfacht oder überspringen kann… …ich denke schon, dass ein Gegenpol oder ein begrenztes Feld Futter für die Flamme sein kann. Sie braucht etwas an dem sie sich reiben kann und das sie nährt. Sie braucht auch was mit dem sie verschmelzen kann, das ihresgleichen ist. Es ist glaube ich auch gut mit deinen Tier/Siegelbildern zu vergleichen. In dem Moment wo dir was vom Ganzen fehlt (durch Entzug, Reduzierung oder Verblendung), versuchst du es zu ergänzen. Das ist ein Antrieb, eine Flamme halt.
          Ich glaube Kinderaugen erinnern ein daran. Das Lebendige, das Unsichere, die Freude, das Schüchterne. Ich denke bei den Bildern ja nicht daran, wie süß die Kinder doch sind. Sie sprechen zu mir und möchten mich an was erinnern. …und es ist eine Riesenfreude für mich, wenn sie auch was zu dir transportieren. Danke. 🙂
          LG, Markus

          March 24, 2017 at 10:49

  6. Moin Markus,
    vielen Dank für diesen sehr authentischen Einblick in eine Welt, die ich nicht kenne. Die Blicke der Kinder sind großes Kino, da sind echt alle Emotionen vertreten. Das reißt den Betrachter mit. Schön sind auch die Szenen 08 und 09, da fühlen sie sich unbeobachtet und es herrscht Lockerheit. ich sehe in den Portraits der Kinder auch so etwas wie Stolz, daß sich jemand mit der Kamera ihnen widmet. Du mußt dort unbedingt die Bilder verteilen, ich denke das wird die Lütten echt freuen.
    LG kiki

    March 24, 2017 at 18:32

    • Moin kiki,
      vielen Dank für deine Worte. Die Möglichkeit die Kinder zu knipsen hat sich ganz zufällig auf getan. Sie sind auf einer Geburtstagsfeier aufgetreten. Leider habe ich keinen Kontakt zu diesem Kinderheim, aber ich denke, dass ich das herausfinden kann.
      Stimmt, da ist auch Stolz in den Gesichtern. Eigentlich kann ich mit inszenierter Folklore nicht so viel anfangen, aber das was die dort geboten haben war echt klasse und lebendig. Singen, tanzen… …und bei der Darbietung selbst, war bei ihnen echt eine Menge Stolz dabei. Das ist mir sowieso in vielen Teilen Russlands aufgefallen, dass bei Folklore-Veranstaltungen immer ein großer Stolz auf die Tradition und Geschichte dabei ist.
      LG, Markus

      March 25, 2017 at 12:10

  7. Del faces and their gaze towards the camera/you Markus is wonderful! Have a delightful day 😀

    March 26, 2017 at 5:56

  8. Beautiful shots Markus, love how they managed to sneak in some grins!

    April 10, 2017 at 19:09

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s