…come closer

Gallery

POINT BLANK: PEOPLE IN THE MUSEUM

Advertisements

38 responses

  1. Japp, das fetzt!! Viel weiß, harte Schwarztöne, Menschen die auf Bilder starren! Das ist einfach auch ne fette Kombination. Und sofort muss ich dran denken wie perfekt Du in der Stuttgarter Bibliothek passen würdest. DAS wär ein Paradies für Dich… Kein Museum aber total futuristisch und extrem spannend. Gerade in s/w… Ich würde Gewehr bei Fuss stehen falls es Dich mal in die Richtung verschlägt… Und abschließend nochmal einfach ein ganz großes Lob für die obigen Fotos. Einfach klasse!

    May 9, 2017 at 9:26

    • Du, ich habe glaube ich mal an verschiedenen Stellen auf WP Bilder von der Bibliothek gesehen. Witziger Weise alle aus der gleichen Perspektive. … über das Treppenhaus weg auf mehrere Etagen. Sah geil aus. Klar. Machen wir mal. Gerne.

      May 9, 2017 at 9:41

      • Ein unerschöpfliches WirrWarr an Motiven… Einfach saugenial!! Aber solange Du in Museen Dein Unwesen treibst (und die Bilder hier zeigst) bin ich vorerst auch zufrieden… Eine Deiner Königsdisziplinen wie ich finde… Dieses von außen beobachten und knallhart abdrücken wenn die Situation passt…

        May 9, 2017 at 9:54

        • Da bin ich mal gespannt drauf!
          😂😂😂 Das klingt irgendwie nach Lucky Luke. 😊👍🏼 Danke. Freut mich echt.

          May 10, 2017 at 7:00

        • Apropos Lucky Luke, ich hab immer mal wieder ein Diskussion bzw. eine Theorie… Wen mochtest Du mehr, Asterix oder Lucky Luke? Mit der Antwort kann man meiner Meinung nach sehr viel über einen anderen Menschen rausfinden ;-)))

          May 10, 2017 at 8:47

        • ‘Asterix und die Kettensäge’ und ‘Asterix bei den Nympho-Zombies’ fand ich immer sehr gut. Aber meinst du echt, dass sagt etwas über einen Menschen aus? 🤔
          😉😉😉 Scherz! Ne im Ernst. Asterix (eigentlich mehr den Obelix) fand ich irgendwie besser. Lucky Luke (obwohl ich damals Western möchte) fand ich damals nicht so zugänglich. Davon ab, hatte ich auch nicht viele Asterix Hefte. Die waren zwar gut, aber auch sauteuer. Manche konnte man aber in unserer kleinen Grundschulbücherei ausleihen.

          May 10, 2017 at 9:04

        • Wir reden mal bei nem Bier drüber, ist erstaunlich wie sehr sich Asterix und Lucky Luke Leser untereinander ähneln können 😉 Ich bin übrigens pro Lucky Luke 😊

          May 10, 2017 at 9:17

        • Klar, demnächst beim Wildschweinessen im Saloon, Cowboy.

          May 10, 2017 at 15:57

        • 😂

          May 10, 2017 at 16:24

  2. Slick and I always appreciate seeing beings in museums and galleries 🤓😀 enjoy Markus! 😀

    May 9, 2017 at 21:00

    • I love it, because everybody has its own style to watch the exhibited things. 😊 have a great day 😊👍🏼

      May 10, 2017 at 3:16

  3. Oh, oh! Da zeigt uns der Markus mal wieder das Hardware nebensächlich ist. iPhone. Aber ich habe in den 4 Monaten in England auch gelernt das das Teil für Innenaufnahmen nahezu unschlagbar ist. Aber es braucht auch einen Meister der Geschichten mit Bilder dazu… um ein cooles Gesamtpaket entstehen zu lassen. Tolle Umsetzung, mein Lieber. Schwarz – Weiss passt hervorragend und sehe ich da wieder diesen Hi-Key Effekt? Anyhow… wunderbar und inspirierend. Liebe Grüsse. Reinhold

    May 12, 2017 at 8:45

    • Klar, der Dicke Brummer ist schon besser. Aber dieses kleine geile Miststueck ist halt immer parat und macht richtig gute Bilder.
      Ich liebe es Leute im Museum zu beobachten. Es sagt glaube ich viel ueber ihr Wesen aus. Ist schon ne spannende Sache. Danke, Reinhold.
      Liebe Gruesse, Markus

      May 12, 2017 at 16:26

      • Da bin ich aber anderer Meinung. Der dicke Brummer ist gar nicht besser. Der Geschichtenerzähler hat ein Instrument. In diesem Fall ein SmartPhone. Und kann sich voll auf sein Talent konzentrieren. Deine Bilder haben einen Wiedererkennungseffekt, einen Stil und mit was für einer Linse der entstanden ist, ist nebensächlich. Große Bilderwelt. Wieder mal. Liebe Grüße. Reinhold

        May 12, 2017 at 16:43

        • Recht haste! Habe die Tage auf Andreas Tip hin in einem Ausschnitt aus einem tollen Workshop Buch von David DuChamin gelesen (auf die Frage, was er den fuer die beste Kamera haelt): “Die beste Kamera ist immer genau die, die du gerade dabei hast!” Stimmt!!! DAS MOTIVIERT (genauso, wie deine Worte, Danke) und laesst einen nicht in Erfurcht, Komplexen oder geistigem Gewixe ueber Material erstarren. Man geht weiter. …und man lernt.
          Liebe Gruesse, Markus

          May 12, 2017 at 17:14

        • Geh schnell und lerne schnell weiter. Bin gespannt. 🙂

          May 16, 2017 at 10:08

        • Vielen lieben Dank, Reinhold.
          MACHICH! 😀

          May 16, 2017 at 17:42

  4. Eine tolle Galerie! 🙂

    May 13, 2017 at 18:18

  5. Excellent.

    May 14, 2017 at 12:01

  6. Diese leicht übertriebene Darstellung der s/w Kontraste sorgt gleichzeitig für den Blick auf das wesentliche. Alle unnützen Informationen werden damit ausgeblendet. Ist schon genial, was dabei herauskommen kann, wenn man die Bildbearbeitung mal etwas mutiger angeht.
    Gewagt und gewonnen!
    LG kiki

    May 15, 2017 at 21:21

    • Danke, kiki. Die Idee dahinter war die Menschen im Museum darzustellen. Von den Gesichtern kriegt man ja meistens wenig mit. Was mir immer auffiel sind die Körperhaltungen der Menschen, wie sie ein Bild betrachten. Finde ich super spannend. Dafür eignet sich halt am besten die Silhouette der Körper, betont durch starke s/w Kontraste.
      LG, Markus

      May 16, 2017 at 9:29

  7. Tippitopp!!!! Yeah, as mag ich. Am besten gefallen mir die sehr hellen Bilder, mit den starken Kontrasten, auf denen Bilder und Menschen wie kleine Punkte im hellen Universum wirken! Echt, alles Iphone-Bilder? Bearbeitest du die am Phone oder am Rechner hinterher?? Ok, man fragt den Magier nicht nach dem Zaubertrick, aber wir sind ja hier auf einem FOTOBLOG!!!! 🙂 Ich bin neugierig! Buche mal einen Workshop bei dir!!! 😉
    Ehrlich, ich unterstütze das. Klar, mit der Kamera geht einiges mehr oder anders, es ist ein Unterschied in der Art, WIE ich etwas fotografieren kann, je nachdem, ob ich ein Iphone oder eine Kamera in der Hand halte. Aber warum sollten die SMartphone-Bilder weniger wert sein, wenn sie soviel ausdrücken können und darum geht es doch. Ich kenne das Gefühl, hatte ich neulich selbst mal wieder … aber es geht soviel mit dem Ding und zum Erzählen eignet es sich ebenso gut wie jede andere Linse. Es sei denn, man steht auf techsiche Perfektion, allerdings macht die Kamera die ja auch nicht alleine … wenn ich mich erinnere 😉
    Also, schlichtweg tolle Serie.
    Zum Schluss: das Bild am Schluss ist so geil!! Apropos Smartphone, während sich vorne wild die Körper ineinander verknoten, ruht sie die Handy-Guckerin mal entspannt mit nem kleinen Blick ins Display aus … Museen können auch ganz schön anstrengen 😀
    Liebe Grüße, Andrea

    May 16, 2017 at 8:58

    • 😀 😀 😀 Ich finde es echt beeindruckend was man mit dem Iphone so machen kann. Bin richtig glücklich drüber, dass heutzutage so was möglich ist. Wenn du dir die Bilder in der WP-Gallerie anschaust, stehen unten rechts immer die technischen Infos zum Bild. Habe gerade gesehen, dass ein Bild von meiner kleinen SONY ist. Obwohl die echt gut ist, ist es aber irgendwie das schächste Bild in der Serie. – Es ist echt so, wie in deinem DuChamin Buch: Die beste Kamera ist immer die, die man gerade dabei hat !!!

      Yo, lass uns Workshop machen. Nehmen dann noch dein tolles Buch dazu und lernen tüchtig und mit Spaß. – Ne, du, sachichnicht wie ich das gemacht habe. 😀 Also das ist echt kein Hexenwerk. Habe mir zwar schnell am Iphone eine Skizze mit LR-Mobile gemacht, nur um zu sehen, ob meine Idee hinhauen könnte. Bearbeitet habe ich sie dann am Rechner. Die Einstellungen von Bild 07 sind z.B.:
      Belichtung: +1,5
      Lichter: +59
      Tiefen: -8
      Weiß: +42
      Schwarz: -53
      Klarheit: -25 !!! (also weich)
      Gradationskurve:
      Lichter: -32
      helle Mitteltöne: -10
      dunkle Mitteltöne: -6
      Tiefen: -63
      Zusätzlich habe ich die Boden und Wandbereiche mit dem Pinsel aufgehellt und weicher (Klarheit im Minusbereich) gemacht. Feddich.

      Die Idee dahinter war, dass man im Museum ja eigentlich kaum die Gesichter der Menschen sieht. Prägnant für mich sind die Gesten und Körperhaltungen, wie sie sich beim Betrachten in die Bilder fallenlassen. Finde ich wahnsinnig spannend, weil es teils authentisch ist, teils ne Pose. Dafür eignet sich am besten die Silhouette der Körper, dargestellt durch eben diese extreme s/w Darstellung. Da ist das Smartphon echt ideal. Bin auch auf dem besten Wege, deshalb kein schlechtes Gewissen mehr zu haben. 🙂 Funktioniert gut.

      Die hellen Bilder habe ich in D’dorf gemacht. Ab Bild 10 geht man in den dunkelen Tunnel und kommt in Moskau in der Galerie ‘Brüder Lumiere’ wieder raus, vor der wir beide vor verschlossener Tür standen.

      Die Bilder dort sind übrigens von Howard Schatz. Solltest du dir mal anschauen. Hammer. Bin begeistert von seinen Ideen und der Klarheit (obwohl ich persönlich anders knipse).
      http://www.howardschatz.com

      Liebe Grüße, Markus

      May 16, 2017 at 10:29

  8. eine sehr schöne und sehr grafische serie, die durch die harten s/w-kontraste eigentlich etwas extrem surreales bekommt. möglicherweise habe ich das bei dir schon öfter geschrieben, aber deine bilder lösen diese assoziationen aus 🙂

    May 17, 2017 at 13:25

    • 😀 das ist echt schön zu hören! Finde ich echt eine spannende Ansicht. Muss ich mal drüber nachdenken. Ist ja auch ein interessanter Gedanke sich in den Betrachter zu versetzen. ICH als Fotograf kenne ja die Entwicklung des Bildes von realen Sehen bis hin zum fertigen Bild. Der Betrachter sieht ja erstmal nur das fertige Bild und lässt es wirken.

      May 17, 2017 at 13:39

      • ja das stimmt – der umgekehrte prozess ist immer acuh ein spannender 🙂

        May 17, 2017 at 13:42

        • …genau das macht ein Bild auch aus. Die Neugier des Betrachters den Prozess der gesamten Entwicklung nachzuempfinden. Ich liebe es Bilder zu betrachten, bei denen ich nicht sofort verstehe, wie sie entstanden sind.

          May 17, 2017 at 13:47

        • oh ja das ist tatsächlich immer wieder total interessant!!

          May 17, 2017 at 13:51

  9. Simon

    ich liebe dieses reine Weiß!!!

    May 30, 2017 at 11:51

    • Ich glaube die Chance auf eine solch neutrale Umgebung, bekommt man echt nur im Museum… …oder beim Metzger…. ..oder in der Schweiz. 😉 😀

      May 31, 2017 at 11:34

  10. Love these shots! Thanks for following ZimmerBitch btw; much appreciated.

    May 31, 2017 at 22:59

    • Thank you, Su! ..and thanks for following.

      🙂 ..btw, and I hope I can ask this: why you choose the name “ZimmerBitch” ? …that sounds so funny in german languarge 😀

      June 1, 2017 at 13:01

      • Hi Markus. Someone told me once before that ZimmerBitch is really odd in German. It was a joke avatar I used years ago on my son’s skateboarding game on Play Station. Kind of shorthand for “I may be old, but don’t mess with me.”

        June 1, 2017 at 16:34

        • Su, that name rocks! Cool. I like it! …and I don’t wanna mess with someone by that name. 😉 😀
          btw, did you ever get any bad critics for your posts, huh? 😀

          June 1, 2017 at 17:06

  11. 03 finde ich besonders klasse. Erstmal weil einen das Kunstwerk rechts im Bild förmlich anspringt und nach Beachtung schreit und die Dame sich (vermeintlich) völlig gelangweilt dessen Aufforderung entzieht und lieber in ihrem Smartphone stöbert.
    LG, Conny

    June 8, 2017 at 13:41

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s