…come closer

Gallery

POINT BLANK: JERUSALEM / JEWISH QUARTER

Advertisements

35 responses

  1. Von solchen Szenen kann man nur träumen und staunen… Die Möglichkeiten die Du hast sind der Hammer und Du nutzt sie immer wieder grandios aus!! Eines derbesten Fotos das ich bislang hier ansehen durfte ist das mit dem Mann unter dem Busch und dem daraus entstehenden “Baum”… Eine wundervolle Verbindung von Natur und Mensch. Beeindruckend… War das geplant oder ergab sich das zufällig? Insgesamt eine Deiner stärksten und wirkungsvollsten Beiträge. Das ist zwar immer schwer zu sagene, aber in dem Fall bin ich mir da echt sicher. Hammer! Das ist Street-Fotografie!!

    November 28, 2017 at 8:41

    • Ach, ehrlich. Danke schön, Kuhno!!! Was für ein geiler Start in den Tag, mit so einem tollen Kommentar.
      Also, der Mann stand da echt so unter dem Baum… …ein Motiv, was einen anspringt vor Begeisterung. Das sah echt so edel aus. Da bekommt man echt kurz Panik, dass man es nicht verreisst.
      Ich finde es wunderbar, dass dich die Serie so anspricht. Ist natürlich immer schwer zu sagen und spannend, ob eine Serie den Betrachter anspricht. Deshalb freue ich mich umso mehr über deinen schönen Kommentar! Danke.

      November 28, 2017 at 11:00

      • Na komm, wenn die Motive so passen wie der Mann und der Busch… Das kann nur ne Hammer Serie werden. Da passt da halt auch wirklich alles! Ich hab das Bild als edle Postkarte im Kopf, bin begeistert. Und das bleibt auch so… Hammer!

        November 28, 2017 at 11:17

        • Freue mich immer, wenn ich was sehe und man irgendwie weiß ‘Junge, DAS wird gut’… …bei dem Bild war es ähnlich und ein tolles Gefühl vom Fotogott so bedacht und mit solch einem Motiv beschenkt zu werden. Das ist so geil, wie aus fünf Metern den Ball volley reinzudreschen und schon beim Ausholen die Augen zu schliessen, Arme hochreißen, Trikot übern Kopp und zu jubeln. 😀
          Das Bild ist unmittelbar vor der HORIZONS Ausstellung entstanden und dann noch so gerade eben als 90×60 Acryldruck reingerutscht. Quasi in der Neunzigsten eingewechselt und sofort die Hütte gemacht! 😀

          November 28, 2017 at 11:27

        • Sehr cool das es sogar für die Ausstellung noch gereicht hat… Und ich geh schwer davon aus, dass Du von Haller’s Seitfallzieher in der 90sten gegen den VFB schreibst. Das war genau so ein Ding! Erinnerst Du Dich? Ca. 6 Wochen ist das her… :-))

          November 28, 2017 at 11:32

        • upps, habe ich leider verpasst, da ich glaube ich zu der Zeit in Russland war und meinen 90te Min. Seitfallzieher mit dem Bild auf der Ausstellung machen musste. 😀 😉 Hätte ich aber gerne gesehen… ..und dann noch gegen den VfB, höhö.

          November 28, 2017 at 11:47

        • Youtube, lohnt sich!! Wobei ich den 90sten Fotomoment gegen 90sten Fußballmoment jederzeit eintauschen würde 😉

          November 28, 2017 at 11:50

        • 🙂 🙂 🙂 Yo!!! …oder machen wir so: ich mach in der 90ten die Hütte… …und du fotografierst mich… …und nächsten Samstag dann andersherum… ..Deal?

          November 28, 2017 at 15:05

        • Sowas von DEAL!! 😉

          November 29, 2017 at 12:37

        • Geht klar!!!

          November 29, 2017 at 20:54

  2. Great, Markus, so cinematic. ❤

    November 28, 2017 at 12:15

  3. 03 ist in der Tat ein Knaller! Großartiges Foto, Hase!

    Gruß
    Stefan

    November 28, 2017 at 16:14

    • Ich weiß! Hammer ne?!! …obwohl, hey geb’s zu: die Linien jucken dich gewaltig. War aber auch schwierig.. …das Gelände war nach links abschüssig und ordentlich gemauert haben die dort auch nicht. Doch der Fokus liegt ja bei dem Mann.

      Gruß,
      Markus

      November 28, 2017 at 16:46

      • Die jucken mich absolut. 😀 Aber, so wie Du sagst, der Kollege lenkt von der miesen Arbeit dort ab. Wer das gemauert hat…. 😀 😉

        November 28, 2017 at 16:49

        • ..da habe ich ja echt Schwein gehabt, dass der Mann mir ins Bild gelatscht ist. Glück muss man haben. Gerade kann jeder!

          November 28, 2017 at 16:52

        • Der steht genau da wo er stehen muss. Besser geht es nicht. Das Glück ist mit den Tüchtigen oder die dümmsten Bauern haben… 😀 😉
          Perfekt gesehen, perfekt festgehalten!

          November 28, 2017 at 16:59

        • 😀 🙂 ..oh Danke. Freu mich.

          Wäre denn auch Redebedarf bei ‘Jerusalem 10’… …Linien und so… …könnteste abnicken… ..was meinste… …weil da habe ich echt an dich gedacht , alter Meister der Linien… ….so wie man halt an das Finanzamt denkt, wenn man die Maurer auf die Hand bezahlt… …aber selbst die haben da ja wieder so beschissen gemauert, dass meine Linien wieder komplett Fratze sind. Nächstes mal nur noch gegen Rechnung… …oder ich knips nicht mehr in Jerusalem…. ..oder du meldest dich nicht mehr bei mir…

          November 28, 2017 at 18:55

  4. Eleazar

    Congratulations on the pictures once again, I particularly like 1, 2 and 10. Number 10 has so much power, and the framing is amazing 🙂

    November 28, 2017 at 19:26

    • Thank you so much, Eleazar. Thank you for your comment on #10. For me it’s a kind of essence for the Jewish Quarter. The orthodox, the visitor and the security on the roof… …and thanks for noticing the framing!

      November 29, 2017 at 11:03

  5. ich bin auch sehr begeistert von mensch + natur = baum-bild. das hast du wirklich toll gesehen oder inszeniert, wie auch immer es zustande kam. auch sonst – ein beitrag voller hier fremd gewordener szenerien. danke dass du sie in ihrer natürlichkeit zeigst.

    November 29, 2017 at 8:38

    • Danke, liebe Paleica. Das Baum Bild hat sich wirklich so ergeben. Auf einmal war es da. In fremden Ländern sind viele Sachen oft einfach so da und man bemerkt schnell die Unterschiede zu unseren Alltag. Es ist schon wirklich erstaunlich, wie viel optische Eindrücke von offen gelebter Religion man in Jerusalem findet. Auch im arabischen und im christlichen Viertel. Doch nicht nur dort in der Altstadt, auch in der zwischen super modern und traditionell schwankenden Innenstadt. In westlichen Metropolen lässt sich glaube ich nicht so schnell ausmachen, ob ein Mensch religiös ist oder nicht.

      November 29, 2017 at 10:52

      • oh ja, das stimmt. aber das gehört wohl irgendwo zur kernidentität dieses landes – also die religiosität.

        November 29, 2017 at 11:37

        • auf jeden Fall…. …mir fällt auch kein anderer Ort ein, wo dies so konzentriert auftritt.

          November 29, 2017 at 11:55

        • das glaub ich gern. in mekka vermutlich. aber jerusalem ist halt schon ein sehr, sehr spezieller ort.

          November 29, 2017 at 12:57

  6. Wundervoll!!!!! 🙂 Ich staune gerade mal wieder … und denke zum wiederholten Male, WO fahren wir beim nächsten Mal hin?? 😀 DAS sind tolle Bilder, Szenen, als wären sie dir vor die Kamera gesprungen, perfektes Timing und ein feines und liebevolles Gespür für Momente. Keins der Bilder sieht aus wie ein Schnappschuss, obwohl es doch oft nur einzelne bis halbe Sekunden sind, die ein perfektes Bild von einem mißlungenen trennen …
    Ganz toll. Bis auf den Mann unter dem Baum an der Mauer kannte ich noch keins von dieser Sammlung. Du bist doch immer wieder für Überraschungen zu haben 😉
    Sehr schön …
    Liebe GRüße, Andrea

    November 29, 2017 at 9:05

    • Deine Worte… …wunderbar, wie du das beschreibst. Hab Dank für deine intensive Auseinandersetzung mit den Bildern. Das tut sehr gut und motiviert so ungemein. Das gibt dem Bloggen einen Sinn, so wie ich es mir wünsche.
      Du hast recht, es liegen oft nur Bruchteile von Sekunden zwischen einem netten Bild und einem Bild, dass einem was bedeutet. Ich mag es genau wie du, Menschen und Situationen zu beobachten. Es macht nicht nur Spaß, es gibt einem auch sehr viel, wenn man Dinge entdeckt und sie versucht zu verstehen. Ich denke schon, dass sehr viele kostbare Momente einfach um uns herum existieren… …man muß sie halt nur entdecken und auflesen. Das geht auf Reisen natürlich ein wenig besser als im Alltag. Doch auch der Alltag hält viel für uns bereit. – Ja genau, WO fahren wir denn beim nächsten Mal hin? 🙂

      Liebe Grüße, Markus

      November 29, 2017 at 10:45

      • 🙂 irgendwohin, wo es halt viel zu sehen gibt Du weisst ja, wie ich das sehe. Alles kann spannend sein, ich brauche Zeit und eine gewisse innere Ruhe zum Beobachten und festhalten, aber dann …
        Und ja, Bloggen empfinde ich auch so. Bzw. SO eine Betrachtung macht es einfach interessant.
        Gestern habe ich einen Tipp für ein Fototour-Projekt in Westgrönland bekommen 😀

        Ach ja… na, wär das was?? 😉

        Schmunzelgrüße, Andrea

        November 30, 2017 at 9:01

  7. …also ich moechte mich ja nicht aufdraengen… …aber wenn bei der Groenlandidee noch ein Platz neben dir frei waere… …waere ich sehr, sehr gerne dabei, ECHT!!! DEAL?

    Illit eqqarsaatiginikuuiuk tamanna qanoq tupinnartigisoq illillu inunnut allanut attaveqarninnut qanoq iluaqutiginerit? 🙂

    December 1, 2017 at 13:19

  8. Das ist schon sehr beeindruckend, zu sehen, wie anderorts die Religion noch den Alltag prägt. Bei uns ist das ja nicht mehr so offensichtlich. Ich denke, daß Jerusalem in dieser Beziehung eine riesige Wundertüte ist 😉
    Das Bild mit mann und Baum wurde ja schon erwähnt, aber auch die” kleinen” Schüsse drumherum machen die Serie erst richtig “rund” Die spielenden Kinder, die Musiker oder so Details wie Teetassen.
    05 find ich witzig, mit dem einsamen Stuhl außer der Reihe. Scheint dort wohl auch Außenseiter zu geben :-D…
    LG kiki

    December 1, 2017 at 16:47

    • Moin kiki,
      genau, das ist in Jerusalem schon ein echter Hotspot fuer Religionen. Nicht nur drei grosse Hauptreligienen, sondern auch die ganzen Untergruppierungen, die sich jeweils auch alle optisch unterscheiden. Allein in der Grabeskirche Jesus, gibt es sechs unterschiedliche Christliche Gruppen, die jeweils einen Teil der Kirche verwalten duerfen, damit sie sich nicht kloppen.
      Danke fuer deinen Kommentar. Ich fand gerade die spielenden Kinder in der juedischen Schule interessant, weil ich im ersten Moment dachte, kumma, die spielen ja mit Kipa auf dem Kopf Fussball. Na klar tun die das… …wieso denn auch nicht. Was sollen die denn sonst machen. Aber echt ein Zeichen dafuer, dass wir es gar nicht mehr gewohnt sind, religioese Kleidung zu sehen.
      Ach ja, der einsame Stuhl. Vielleicht auch eine Splittergruppe? 😉
      LG, Markus

      December 2, 2017 at 13:02

  9. Timely in the news now…wonderful captures Markus so lovely to see…you’ve composed another storytelling post 🤓☺️ appreciated smiles hedy 😀

    December 6, 2017 at 15:18

    • thank you for your fine words, Hedy 🙂 🙂 muuuuch appreciate 😀 have a wonderful day! 🙂 smiles to you 🙂 🙂

      December 11, 2017 at 12:13

  10. Tolle Bilder 🙂

    December 19, 2017 at 23:35

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s