…come closer

POINT BLANK: DINER / VIETNAM

 

Advertisements

29 responses

  1. LOve it ! Your shots are so vivid i want to grab my bag and leave ;o)

    January 9, 2018 at 7:36

    • THAT is such a nice compliment! Thank you so much! …and don’t forget to pack your bag. 🙂 🙂

      January 9, 2018 at 15:34

  2. Klasse Szenen und Momentaufnahmen. Mal wieder. Street pur! Das ist einfach mal wieder mitten aus dem Leben. Wie sagte man DSF einst: Mittendrin statt nur dabei 😉 Bei Dir ist man immer mittendrin. Als Betrachter eine echte Bereicherung… Dazu die exotischen Orte an denen Du Dich rumtreibst… Passt! 😉 Gerne immer weiter so… Genieß die Zeit und lass Dein Auge wandern 😉

    January 9, 2018 at 15:52

    • Wow. Danke, mein Lieber.
      Ich habe oft das Gefühl an ‘exotischen Orten’ besonders aufmerksam zu sein (wie es wohl jedem von uns gehen wird). Man bekommt viel mit. Viel mehr als im eigenen Alltag. Es stellt sich mir oft die Frage, was denn ein Bild überhaupt ausmacht. Ist es das Bild an sich? Die Technik. Die Komposition. Ist es, dass der Ort an sich eine positive Wertung für das Bild schafft? Ist es die Zeit in der das Bild aufgenommen wurde. Wertet eine Szene, z.B. aus den 20er Jahren, ein Bild auf, aus dem Grund, weil uns die Zeit fasziniert und die Komposition und die Technik eigentlich keine Rolle spielt. – Wenn du aber sagst, dass die Bilder aus dem Leben sind, freut mich das sehr… ….weil es eigentlich genau das ist, was ich festhalten möchte…. ….und es motiviert, das Auge weiter wandern zu lassen! Danke schön!

      January 9, 2018 at 19:08

      • Natürlich kommt ein Bild vom Mount Everest besser an als eins vom naheliegenden Hausberg um die Ecke 😉 Es sind schon auch die exotischen Orte die wir nicht kennen oder nach denen wir uns sehnen. Ich hab schon immer gedacht, dass eigentlich jeder Mensch ein tolles Foto vom Grand Canyon bei Sonnenuntergang machen kann. Man muss nur dort sein 😉 Aber was dann eben entscheidet ist das grundsätzliche Talent und Gespür für die Fotografie… Das macht letztendlich den Unterschied. Den einen Moment zu erwischen. Darüber könnt ich ewig reden/schreiben, aber ich glaube Du weißt was ich meine 😉

        January 10, 2018 at 8:43

        • Ich glaube das ist wirklich die existenzielle Frage beim Fotografieren, wann genau ein Bild gut ist. Der persönliche Geschmack spielt da ja auch rein… …wie du schon sagst, ewig langes und schönes Thema zum quatschen.
          Manchmal empfindet man es einfach als gut… ..und es bewegt. Als ich mich noch gar nicht mit Fotografie beschäftigt habe, war ich oft von Bildern einfach geflasht und konnte überhaupt nicht sagen warum. Genauso von Büchern, Filmen, Musik und Gemälden. Das ist irgendwie ein dann ein total unschuldiges, schönes Gefühl, wenn man merkt, dass jemand eine Gabe hat so was zu vermitteln… ..und man weiß nicht warum. Man kann dann oft nur erahnen, dass da auch viel Arbeit und Technik hinter steckt. Ja, und irgendwann möchte man das auch können… …und die Reise beginnt. 🙂

          January 11, 2018 at 9:13

        • “Genauso von Büchern, Filmen, Musik und Gemälden…” Ab da spricht mir Dein Text zu 100% aus dem Herzen. Alles so erlebt und gefühlt. Großartig zusammengefasst!!

          January 11, 2018 at 11:41

  3. Mal wieder richtig großartige Bilder von dir! 😃

    Liebe Grüße! 🙋🏻‍♀️

    January 10, 2018 at 10:34

  4. I enjoyed these atmospheric photos very much, Markus, thanks for sharing 😊

    January 10, 2018 at 16:12

    • Thank you, Elisabeth. 🙂 I really love to dive in those atmospheres… …and when it works you get in that flow and become a part of that scene… …I love it! 🙂

      January 11, 2018 at 9:44

      • I love how you describe your work method, your dedication and enthusiasm shows in the results. 😊😊😊

        January 11, 2018 at 10:06

        • 🙂 🙂 🙂 thank you so much, Elisabeth. ..I finally found in photography a language where I can express myself and be able to tell stories. It doesn’t matter if it’s about books, music or painting.. ..or something else… …it’s all about dedication and enthusiasm… …like you do with literature. 🙂

          January 13, 2018 at 14:55

        • Very true! 😊😊😊

          January 13, 2018 at 19:47

        • 🙂 🙂 🙂

          January 14, 2018 at 0:54

        • 🙂

          January 14, 2018 at 13:01

  5. Wunderbar. 🙂 Bin begeistert. Wie so oft. Gerade gestern habe ich in deinen Vietnam-Erinnerungen gestöbert und war ganz fasziniert. Es ist der Moment, es ist die Fremde, das Andere, was fasziniert. Bestimmt. Aber es ist irgendwie noch mehr.
    Die Menschen schauen auf eine so besondere Art in deine Kamera, das fällt mir immer wieder auf. Es ist, als würdest du dich als Beobachter durch die Szenerie bewegen, und sie wenden sich dir voller Vertrauen zu oder wenden sich wieder ihrer eigentlichen Tätigkeit zu. Unbeeindruckt. Weil du sie nicht störst. Hmm, schwer zu erklären, aber ich glaube, du weißt, was ich meine.
    Das zeigt sich bei diesen Bildern aus Vietnam besonders, aber ich kenne auch andere von dir, wo das so scheint. Toll!! Das ist eine Fähigkeit, die du da hast.
    Ich sag nur: Spanier 🙂
    Freu mich drauf.
    Liebe Grüße und alle Daumen hoch!!! Andrea

    January 10, 2018 at 18:08

    • Das ist wirklich sehr, sehr schön, das zu hören und ich freue mich echt, dass du es so wahrnimmst. Ja, ich glaube es ist wirklich ein Geben und geschenkt bekommen, wie bei einem guten Gespräch. Man kommuniziert… …hört und sieht zu und gibt dem anderen was von sich. Ich denke, das Schöne daran ist, dass man es nicht wirklich steuern kann und es immer noch ein Geschenk ist, wenn der Austausch beiden was gibt. Das macht die Sache kostbar. ….schließlich sag man ja auch nicht “Ich will jetzt sofort ein verdammt gutes Gespräch führen!!!” …das geht ja nicht… …hhmm.. …falsch…. ..geht doch… …beim Spanier!! 😀 🙂
      Freu mich drauf… …alle Daumen hoch… ..alle zehn! ;D
      Liebe Grüße, Markus

      January 11, 2018 at 10:14

      • 😀 ich finde aber, auf deinen Bildern sieht es immer so aus, als würden die Leute nur mal kurz aufschauen, dir ihren Blick oder ihr Lächeln schenken und sich dann unbekümmert wieder ihrem Tun zuwenden. Einfach so, als wärst du gar nicht fremtd. Das ist mir bei den vielen Russland-People-Fotografien bei dir schon oft aufgefallen. Die lassen dich einfach auch nah heran. Das ist eine Gabe. Glaube ich. 😉
        Liebe Grüße, Andrea

        January 12, 2018 at 8:34

        • Das finde ich sehr, sehr schön das du es als Gabe siehst. Überhaupt gebührt dir ein ganz dickes Dankeschön, weil du immer so genau und feinfühlig Bilder betrachtest. Das schafft einen großen Wert und freut mich ausserordentlich. Danke, liebe Andrea.
          Liebe Grüße, Markus 🙂

          January 13, 2018 at 15:32

        • 😌😌😌😉😊🙏🏻👏🏻🥂💐

          January 14, 2018 at 20:57

  6. Wow, das farbige Bild wirkt wie ein Gemälde und es gibt so viel zu entdecken. Das gefällt mir mir mit Abstand am besten, auch wenn die Serie als ganzes natürlich auch viel erzählt.
    LG, Conny

    January 11, 2018 at 17:54

    • Ich mag dieses Bild auch, da es so viele verschiedene Geschichten erzählt. Ich hätte glaube ich auch von links nach recht durchgehen können und von allen Stories fünf oder sechs Einzelbilder machen können… …aber so ist schöner. 🙂 Alle auf einem Bild.
      LG, Markus

      January 13, 2018 at 14:59

  7. Moin Markus,
    ich liebe solche Strassenmomente, dieses Gewusel, der Lärm und all das improvisierte. Ein Dinner auf das Notwendigste reduziert, kein großes Chi Chi drumrum, keine Etikette. Es sind “ehrliche” Szenerien, eine bessere Beschreibung fällt mir im Moment nicht ein. Jedenfalls möchte man sich sofort dazu setzen.
    LG kiki

    January 12, 2018 at 14:05

    • Moin kiki,
      gerade diese urige schafft so eine Lebendigkeit, die man hier einwenig vermisst. Aber die Absicht einen solchen Ort zu besuchen ist ja vielleicht auch ein ganz anderer. Natürlich verabredet man sich auch in solch einem Straßenrestaurant zu Essen (siehe letztes Bild), aber der Hauptgrund ist einfach die Nahrungsaufnahme. Ich glaube die wenigsten Vietnamesen essen zu hause, da man irgendwie ständig unterwegs ist. Man isst halt dort, wo man gerade ist… …und das rund um die Uhr.
      LG, Markus

      January 13, 2018 at 15:09

  8. I can hear the murmur of voices I love how you place your images and street life…I always enjoy your photography it does breathe life…lovely perspectives always Markus 😘 have a happy day ~ ciao hedy

    January 24, 2018 at 0:32

    • what a wonderful compliment that you feel that it breathe life… …so much appreciate. That makes me really happy to hear that,Hedy. Have a wonderful day.
      xoxo to etown

      January 24, 2018 at 12:59

  9. Jetzt muss ich doch nochmal konkret werden: dein diner04 bringt deine tolle Bildspannung ganz deutlich zur Geltung: die symmetrische Menschenpositionen der zwei sitzenden Links, die Gruppe rechts mit Blickfokus der drei Stühle, eine Menschenplatzierung Mitte, darüber als Waagerechte die Markiese. Aber besonders genial: das Sonnenlicht, das genau auf die hervorzuhebenden Bildelemente (die Menschen links und rechts) fällt. Perfekt 😎!

    February 9, 2018 at 21:48

    • …oh, ich liebe das was du da gerade machst. Bilder analysieren. Cool. Danke!
      also: ..zum Bild… ..das Ding ist in Nha Trang entstanden, direkt vor einem Tempel der Chram… ..weshalb die beiden gläubigen Männer links auch so andächtig gucken. Eigentlich hätten es auch vier oder fünf Bilder werden können, wenn ich die Szene von links nach rechts abgelaufen wäre. Für mich liegt aber die Spannung in dieser Totalen.
      Sonnenlicht… …und das gefällt mir nicht so gut (für eine Wochenserie ist es okay… ..für ein Einzelbild muss ich da nochmal ran. Ich habe das Mädchen im rechten Bereich mit dem Helligkeitspinsel in LIGHTROOM zu stark hervorgehoben. Das stört mich, weil es künstlich wirkt. Aber eigentlich soll das Bild eine Geschichte sein die langsam wirkt. Zuerst die beiden Chrams links.. ..danach lässt sich der geneigte Betrachter (Danke, dass es dich gibt, liebe Frauke) vielleicht in den Rest der Geschichte fallen.
      Für mich endet die Geschichte übrigens mit der Frage des kleinen Mädchens.. …’Was macht der Mann mir der Kamera eigentlich da?’ …’..genau dich festhalten… …liebes , kleines Mädchen!!!’

      Danke dir nochmal! 🙂

      February 12, 2018 at 23:29

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.