…come closer

POINT BLANK: KIDS IN CAMBODIA

…no, this is not a 80s remix of Kim Wilde songs…  ..this is just for the kids of Cambodia.  🙂

Advertisements

29 responses

  1. tolle ‘Fotos mehr fällt mir derzeit n icht ein !!! Ist mal so typisch dein Stil und voller Leben und vor allem nicht “gestellt” !!!!
    ps: Kim Wilde eine super tolle Sängerin in den früheren Jahren !!!!

    November 13, 2018 at 9:52

    • Ich wollte einfach nur mal eine Serie ueber die Kinder dort machen… …obwohl mir auch sehr viele Fragen zu den Bildern einfallen. Dank, dass du das so siehst.

      PS: …und Hand auf’s Herz, wer hat sich damals nicht direkt in Kim verschossen? 🙂

      November 13, 2018 at 12:07

  2. Voller Bewegung und so dynamisch und vielseitig. Ja, das kann er einfach der gute M. aus B. Eine Maschine was die Fotografie angeht, immer zur Stelle, immer da wenn es spannend wird. Du könntest ohne Zweifel Mitglied der 3er Sturmkette bei der Eintracht sein ;-)) Im Ernst, tolle Momente, tolle Emotionen und so viele Gesichter die es absolut wert sind, länger betrachtet zu werden. Ich kann mir das Geschehen um Dich und die Kamera in diesen Momenten lebhaft vorstellen… Hab ein 360 Grad Rundumblick im Kopf, klar und deutlich… Und immer wieder hab ich das Gefühl neben Dir zu stehen und die Situation selbst erleben zu können. Großes Kino!!

    November 13, 2018 at 11:54

    • “3er Sturmkette bei der Eintracht”… 🙂 geil! Brauchen die noch einen Knipser? 😀 😀 Das ist echt so schön zu hören, wie du dich in den Bildern bewegst. Ein schöneres Kompliment kann man dazu echt nicht machen. Vielen, vielen Dank. Das tut sehr gut.
      Ja, genau. Viele, viele Gesichter. Ich habe mich eh gefragt warum ich dort so viele KInder im alltäglichen Leben sehe. Gibt es dort Mehr Kinder als hier? Sind die nicht in der Schule? …was ich auf jeden Fall wahrgenommen habe ist, das Kinder dort sehr stark im Arbeitsleben der Familien aufgetaucht sind… …auf dem Markt, in Restaurants. Vielleicht gibt es ja keinen Kindergarten. Auf jeden Fall wirft das Fragen bei mir auf.

      November 15, 2018 at 11:56

      • Einen Knipser mit dem perfekten Auge kann niemand schaden 😉 Das mit den Fragen glaub ich Dir und trotzdem ist es ja so, dass alles bestens zu funktionieren scheint. Nur halt anders 😉 Aber das was hier als richtig angesehen wird, muss ja nicht weltweit gelten… Im Gegenteil, ich glaube wir können sehr viel von anderen kulturen lernen…

        November 15, 2018 at 12:42

        • Wenn man dort so als Beobachter durch die Straßen zieht, habe ich in den seltesten Fällen ein Gefühl der Betroffenheit. Das mag zum einen daran liegen, dass ich diese fremde Welt als Ganzes sehen und verstehen möchte. Zum anderen fehlt mir aber auch das richtige Maßband um Dinge dort richtig zu bewerten oder gar zu kritisieren. Ganz im Gegenteil, nehme ich oft sehr viele schöne Dinge mit und versuche sie in mein Leben einzubauen.

          November 16, 2018 at 17:09

        • Wenn man so reist wie ihr das macht, ist das so ungeheuer wertvoll… Für einen selbst und für die Menschen vor Ort! Und natürlich für Deine Follower 😉

          November 19, 2018 at 8:50

  3. Ja, die Kiddies.
    Immer zur Stelle, wenn eine Kamera am Start ist. Es scheint für sie fast eine Art Spiel zu sein, Hauptsache, man erblickt sein Gesicht auf dem Monitor. Kinder können das noch ganz unverkrampft rüber bringen.
    07 ist hier mein Favorit. Die Kleine wirkt eher nachdenklich. Nicht immer ist Kindsein in diesem Land so einfach wie bei uns. Die Perspektive macht es hier zu einer besonderen Aufnahme.
    LG kiki

    November 13, 2018 at 12:23

    • Du kennst das ja.. ..Kiddies wo man geht und steht. Und die Kontakfreudigkeit haut einen schon um. Wahnsinn.
      #07 ist auch mein Favorit. Absolut. Es wirft aber auch Fragen auf, denn ich finde die Kinder sind sehr stark in das Geschäftsleben integriert, was gesonders auf Märkten und in Restaurants auffällt. Andererseits ist ein Grund, warum man so viele Kinder sieht wohl auch, dass das Leben dort sehr viel mehr in der Öffentlichkeit stattfindet und man so viel mehr mitbekommt. Vieles was in Deutschland hinter verschlossenen Türen stattfindet, bekommt man dort in der Öffentlichkeit mit.
      LG, Markus

      November 15, 2018 at 12:11

  4. Great collection of images, Markus! Depicting children is such a rewarding activity for a photographer. Have a great day, Markus!

    November 13, 2018 at 14:49

    • Some people say, that it’s easy to show childrens on images, because everybody will love them. But that is not my intention. My intention was to show the enormous presence of children in Cambodia. Kids everywhere! ..which makes a huge diffent to Germanys all day life.
      Thank you, Peter. Wish you a great day!

      November 15, 2018 at 12:18

      • Es ist erstaunlich, wie viel Kinder den Menschen in anderen Ländern bedeuten. In Deutschland und nun auch hier in Kanada ist die Sucht nach einem höheren Lebensstandard die neue Norm geworden, wo Kinder eine untergeordnete Rolle spielen.

        November 15, 2018 at 16:31

        • Danke für deine offenen Worte. Ich bin nun seit fast 20 Jahren mit meiner geliebten Victoria verheiratet. Sie ist Russin… ..und wir haben leider keine Kinder. Dennoch sind wir sehr glücklich und lieben den Umgang mit Kindern im Freundeskreis, in unser Familie und in vielen Projekten mit Kinderheimen und Krankenhäusern die wir mit aller Liebe unterstützen.
          Das Wort ‘Lebensstandard’ hat für uns eigentlich nie eine besondere Rolle gespielt… …wir wissen wie leckerer Rotwein schmeckt, das handgemachter Flammkuchen besser schmeckt als aus dem Supermarkt… und… …das wir jeder Zeit unseres Glückes Schmied sind.
          ..doch zurück zu den Kindern… 🙂 …ich merke schon, ich schweife ab…
          ‘Lebensstandard’…. …leider meinei ch auch festzstellen, dass Familien dazu neigen über die Anzahl der Kinder zu definieren… …witzigerweise juckt das in Russland irgendwie keinen, obwohl der Geldbeutel um einigens geringer ist. Sei’s drum… …ich freue mich jedenfalls jedem Kinderlächeln zu begegnen und es zu genießen.

          November 15, 2018 at 22:55

        • Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar! Ich hoffe, du hast meine Worte nicht missverstanden. I wollte nur die traurige Tatsache betonen, dass in unserer westlichen Gesellschaft die Jagd nach einem höheren Lebensstandard dazu führt, die schönen und einfachen Dinge des Lebens beiseite zu schieben, wie das Lächeln eines Kindes, oder der handgemachte Flammkuchen. Das hast du alles so nett in deinem Kommentar beschrieben. Viele liebe Grüße an dich, lieber Markus, und auch an deine Victoria!

          November 16, 2018 at 16:26

        • Ein Lächeln zu sehen ist immer eine wunderbare Sache. Egal ob Kind oder Erwachsener… …nur leider passiert dies viel zu selten, weil Angst, Mistrauen und eine Art Verblendung sehr übele Weggefährten sind. Wünsche dir und deiner Klopp Familie, dass ihr noch viele Möglichkeiten zum Lächeln habt. 🙂
          ..ach ja, klar.. …und natürlich, dass ihr jeden Flammkuchen der sich vor eurer Nase befindet mit Genuß verzehrt. 🙂 🙂 🙂

          November 16, 2018 at 17:03

  5. Delightful and joyful…always a pleasure to you your works Markus many smiles and joy your way ~ have a productive week ~ smiles hedy ☺️✌️💫

    November 13, 2018 at 16:30

    • Thank you so much, Hedy. I allways appreciate your fine words. many, many smiles to you 🙂 🙂 🙂

      November 15, 2018 at 12:19

  6. Für mich sind das nicht nur Fotos von und mit Kindern, sondern auch (unerzählte) Geschichten. Als ich das Set sah, dachte ich spontan an das Wort: Leben. Leben in all seinen Facetten. Du hast wieder mal eine Punktlandung hingelegt. Das ist in der Tat großes Kino! Die Fotos machen neugierig, sind angenehm unterschiedlich und mit einmal durchklicken wird man automatisch wieder auf Anfang zurück geführt und schaut sich die Impressionen wieder an. Das ist großartig, Markus!
    Liebe Grüße,
    Stefan

    November 13, 2018 at 19:31

    • Ich liebe es über die Geschichten von Menschen nachzudenken. Sich die Frage zu stellen, wer dieser Mensch so ist, was er so empfindet, ist eine ganz tolle Sache. Ja genau, du sagst es: Leben! Das faszinierende dort ist, dass man dort direkt mitten in das Leben eintauchen kann. Man bekommt viel mehr mit. Alles ist viel öffentlicher… …und man begegnet ständig Geschichten in die man eintauchen oder sich zumindest dran erinnern will. Deshalb auch die Foto, die für mich wie eiene Art Tagebuch sind.
      Stefan, vieen, vielen Dank für deine tollen Worte und Gedanken. Immer wieder bereichernd. 🙂
      Liebe Grüße, Markus

      November 15, 2018 at 12:32

  7. Maravillosas imágenes y encantadores niños… un nreportaje muy acogedor.
    Saludos Markus.

    November 16, 2018 at 7:01

    • Gracias mi amigo La sonrisa de los niños es un bonito regalo.
      saludos Leo

      November 16, 2018 at 17:20

  8. Eine wunderschöne Serie!! Lebendig und bunt, obwohl zT schwarzweiß. Die Kinder in unterschiedlichen Facetten, neugierig, fröhlich, nachdenklich, zögerlich …
    Mir gefällt das Bild 02 sehr sehr gut, das hat so einen irren Move. Wie hast du das nur hinbekommen, die Welt dreht sich, nur das Kind sitzt still. Versunken. Das Bild als Metahper.
    Toll. Überhaupt, eine bunte Sammlung und es sieht so aus, als würden sich dort alle freiwillig vor deine Kamera schmeißen :D. Aber die kennen dich sicher alle irgendwie, wie der Kellner neulich, der Mehring, den kennt doch jeder auf der Welt. Cool, Meister, ich verneige mich. Vor allem vo deinem Blick für lebendige Situationen, Storytelling auf der Straße gesammelt. Wo bleibt eigentlich die nächste Ausstellung?? 😉
    Sonnige Morgengrüße, Andrea

    November 16, 2018 at 10:40

    • Was für ein schöner Kommentar. Danke schön. Ich freue mich immer über deine Worte, weil du es vermagst in die Bilder einzutauchen. 🙂 Die Bilder bekommen dadurch einen Wert… ..und das zu teilen ist sehr schön.

      Bild #02 ist ein drive-by-shoot aus einem Tuk-Tuk. Wir beide machen das ja manchmal aud fahrenden Zügen… …hier habe ich es mal aus dem Tuk-Tuk probiert, mit nachziehen auf den Jungen. Ich finde das ist ein sehr schöner Effekt geworden. Wie du es so schön beschreibst.. …alles dreht sich um den Jungen und er sitz da so schön versunken. Kann das Bild echt geniessen. Habe beschlossen mir keine Objektive mehr zu kaufen. Das nächste fotografische Equipment wir ein Tuk-Tuk sein. Freue mich schon auf die ganzen Shoots in der Fußgängerzone von Bochum. 🙂 Kann dich auch gerne damit in HH besuchen kommen und wir machen dann ein Rotherbaum-Reeperbahn-Drive-by-Shooting… …hay, das wird ein Spaß. 🙂 🙂 🙂 …yo, und dann steht genau in dem Moment der lustige Georgier vor der Tür und denkt sich “ey, die beiden Früchtchen kenne ich doch!!!” 🙂

      Hhmmm, nächste Ausstellung.. …irgendwie juckt es schon wieder. Wird mal wieder Zeit! 🙂

      Mondscheingrüße, Markus

      November 16, 2018 at 17:33

  9. Tolle, lebendige Serie! Am meisten spricht mich Bild Nr. 2 an mit dem kleinen Jungen auf dem Bürgersteig? Beim Schuheputzen? Hast du im Auto gesessen und rausfotografiert? Was hat der Junge für eine Geschichte? Welche das Foto? Ich bleibe dabei richtig “hängen”… die anderen sind allerdings auch klasse und zeigen wieder einmal mehr einen interessierten, lebhaften Menschen auch HINTER der Kamera;-)…

    November 18, 2018 at 17:56

    • Sorry, lese grade den Kommentar von Andrea:-D… … wollte mich nicht wiederholen, aber da siehst du, das Foto “spricht”;-)…

      November 18, 2018 at 17:57

    • ..ja genau, dass Bild ist aus einem fahrenden Tuk-Tuk gemacht. Der kleine Junge sitzt dort neben dem Obststand seiner Eltern (?) am Straßenrand… …wie man es tausendfach sieht.

      Jetzt ist es natürlich vermessen zu sagen: ‘Ich erzähl mal kurz die Geschichte des Jungen’, weil ihn drei Sekunden vorher das erste mal gesehen zu haben, das Foto aufgenommen… …und dann eine Sekunde später in für immer aus den Augen zu verlieren, steht nicht gerade für ein inniges Kennenlernen. Das soll es ja auch gar nicht. Es steht auch symbolisch für genau diesen Moment… …das Flüchtige und doch Intensive. Sich daran zu erinnern, wie viele Geschichten gerade eigentlich überall passieren.

      Danke, liebe Heidi, für deinen lebendigen, schönen Kommentar. 🙂

      November 20, 2018 at 9:33

  10. Großartige Fotos mal wieder! Du musst uns mal dein Geheimnis verraten, wie du es schaffst, dass die Personen vor deiner Kamera so natürlich rüber kommen. Als ob deine Kamera unsichtbar wäre… Hammer!

    December 11, 2018 at 10:24

    • Hach, das ist wirklich ein sehr, sehr schönes Kompliment und es freut mich sehr. Wenn ich irgendwo fremd bin, ist es für mich das Beste einfach in diese Szene einzutauchen… …dann fühle ich mich wohl. Ich bin dann zwar nicht unsichtbar… …aber ich gehöre dazu!

      Liebe Grüße!

      December 11, 2018 at 18:18

comment your thoughts here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.